Wandern im Alpenvorland

Es müssen nicht immer die höchsten Berge der Alpen sein – auch das Alpenvorland bietet mit seinen sanften Hügeln tolle Tourenmöglichkeiten.

Das Alpenvorland ist die optimale Destination zum Wandern in Europa. Es umfasst ein großflächiges Gebiet mit zahlreichen Wanderrouten, das sich über mehrere Länder Europas erstreckt. Geprägt von Hügeln, Gipfeln und Almen, die von Wiesenflächen durchzogen sind, ist Wandern die perfekte Möglichkeit, die Natur kennen zu lernen. Dabei muss nicht das Erreichen eines Ziels im Vordergrund stehen: Das Erleben der Natur der Voralpen ist auch für Familien und Kinder ein Genuss. Es gibt zahlreiche Routen im weitflächigen Alpenvorland, die nur hügelige Anhöhen aufweisen und somit auch für Anfänger und Kinder optimal geeignet sind. Beim Wandern durch die Täler lernt man auch die traditionelle bäuerliche Kultur, die Landwirtschaft und Architektur des Alpenvorlandes kennen.

Das Nördliche Alpenvorland: Schweiz und Deutschland

Eine der schönsten Routen im schweizerische Alpenvorland ist der in Mittelland gelegene Alpenpanoramaweg, der vom Bodensee zum Genfer See führt. Dieser Weg ist gleichzeitig Teil des Jokobswegs, der über die Alpen hinweg nach Italien führt. Die Strecke besteht aus der Vielzahl von 31 Etappen und benötigt etwa dreißig Wandertage. Die einzelnen Etappen führen durch Ortschaften und Städte mit Übernachtungsmöglichkeiten und guter Verkehrsanbindung, sodass man sich einen passenden Abschnitt im Alpenvorland heraussuchen kann. Die Tour beginnt in Rorschach, im idyllischen Appenzellerland am Südufer des Bodensees und führt durch Weesen und Luzern in der Zentralschweiz in das durch die Käsewirtschaft berühmte Emmental. Von Guggisberg über Lausanne gelangt man schließlich an den Genfer See.

Auch das deutsche Bundesland Bayern verfügt über eine Vielzahl an schönen Wanderrouten im Alpenvorland. Einer der schönsten davon ist der Goldsteig, der mit einer Länge von 660 km von Martredwitz bis nach Passau führt. Der als Qualitätsweg ausgezeichnete Wanderweg führt an den Burgen des Burgenwegs vorbei bis an den Rand des Oberpfälzer Waldes. Weiter geht es über die Höhenzüge des Bayerischen Waldes bis nach Passau. Weitere beliebte Routen durch das Bayerische Voralpenland sind der Altmühltal Panoramaweg und der Benediktinerweg.

Das Österreichische Alpenvorland

In Österreich wird zwischen dem Nördlichen Alpenvorland mit dem Traunviertel, das von Flach- und Hüggelland geprägt ist und besonders für Kinder ein leichtes und schönes Wanderziel ist und dem Östlichen Alpenvorland, das am Leithhagebirge beginnt, unterschieden. Die österreichische Landschaft der Voralpen ist von idyllischen Almen durchzogen, auf denen bäuerlich geprägte Dörfer angesiedelt sind. Immer wieder findet man Landgasthütten, die zu einer Pause einladen. In den Seen kann man sich im Sommer bei einer Pause abkühlen. Der Traunuferwanderweg führt durch herrliche Flusslandschaft und ist für Familien optimal. Eine mögliche Strecke für einen Tag startet in Altmünster und führt über Gmunden nach Laakirchen.

Der Österreichische Weitwanderweg 04 führt von Wien bis Bad Reichenhall, kann durch die Bayerischen Voralpen bis nach Bregenz als Maximiliansweg fortgesetzt werden und erreicht somit etwa eine Länge von 870 km. Als Teil des Europäischen Fernwanderweges E4 überschreitet dieser Weitwanderweg nirgends die 2.000-Meter-Grenze. Trotz seiner Familienfreundlichkeit enthält er Strecken mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad, so dass Schwindelfreiheit und Trittsicherheit vorausgesetzt sind.

Das Französisches und Italienische Alpenvorland

Bei einer Reise nach Frankreich findet man zahlreiche Wanderrouten im Alpenvorland. Über die Region Rhones Alpes gelangt man in die Westalpen, die durch hohe Gebirgsmassive geprägt sind. Die französischen Wandergebiete sind von der hügeligen Landschaft um Drome und dem Gebirgsstocks Vercors geprägt. Die Höhen reichen bis auf 1.500 Meter und die Flora ist merklich anders als in Deutschland oder Österreich, da hier ein milderes Klima herrscht. Die idyllischen Wanderrouten führen teilweise entlang der Rhone oder der Durance und sind geprägt von einer abwechslungsreichen Landschaft mit Kalksteinhöhenzügen, Bergdörfern, sowie Olivenhainen und Weinbergen.

Das italienische Alpenvorland ist das Ziel der meisten Alpenüberquerungen. Das mildere Klima und die mediterran geprägte Landschaft machen Wanderungen im italienischen Alpenvorland zu einem besonderen Erlebnis. Wanderungen zwischen den Alpen und dem Mittelmeer vereinen die Weite des Meers und das Panorama der Gebirgslandschaft. Es gibt zahlreiche Wanderrouten, die durch das Voralpenland von Italien führen und für die ganze Familie geeignet sind. Der bekannteste Fernwanderweg durch das italienische Alpenvorland ist wohl der Grande Traversata delle Alp, der in rund 55 Tagesetappen von Monte Rosa bis zum Mittelmeer führt. Wandergebiete, in welchen sehr schöne Tageswanderungen unternommen werden können, sind Piemont, Ligurien, die Toskana und Umbrien.

Eine beliebte Route ist der Höhenweg der ligurischen Berge oder auf italienisch – L’Alta Via del Monti Liguri, der in das Hinterland der Riviera führt. Die Wandertour verläuft von der französischen Grenze durch die Seealpen und den Appennin über das ligurische Gebirge bis zur malerischen Landschaft der Toskana. Insgesamt umfasst die Route mit 43 Etappen 440 km. Highlights sind die Gipfel des Monte Toraggio mit einer Höhe von 1970 m und der Berg Monte Sacarello mit einem Gipfel von 2200 m Höhe, die in den Seealpen liegen.

Expertenbefragung
Vielen Dank, dass Du Nutzer von KOMPASS Pro bist.
Auf Grund Deiner Expertise im Bereich Outdoor und Wandern möchten wir Dich zur Teilnahme an einer Umfrage einladen.