• Die mehr als hundert Inseln in der Phang-Nga-Bucht, nördlich von Phuket gelegen, sind die Attraktion der Region. Die kleinen Kalksteininseln in der Bucht, die zum Nationalpark Ao Phang-Nga, gehört, werden vor allem James Bond-Fans bekannt vorkommen – in "Der Mann mit dem goldenen Colt" macht Agent hier Jagd auf die bösen Jungs.
  • Der Garden of the Gods ("Garten der Götter") im US-Bundesstaat Colorado ist für deine ungewöhnliches Gesteinsformationen bekannt. Eines der Highlights des Parks ist der Balanced Rock, ein balancierender Fels der sich direkt an der Zufahrtsstraße befindet. Auch er entstand durch jahrhundertelange Erosion und Vergletscherung.
  • Bis zu 60 Metern Höhe erheben sich die im Meer stehenden Twelve Apostles an der Südküste Australiens und sind eine der Hauptattraktionen der legendären Great Ocean Road. Vom Namen „Zwölf Apostel“ sollte man sich nicht irreführen lassen – trotz des Namens waren es ursprünglich lediglich neun Felsen, von denen heute nur noch acht stehen.
  • Tausende Jahre hat das Meer den Felsen an der norwegischen Küste vor Måløy geschliffen – heute steht der vier Meter hohe Kannesteinen nur noch auf einem schmalen Fuß. Experten gehen davon aus, dass der Fels eines Tages abbrechen, da nach wie vor bei Flut Steine gegen den unteren Bereich des Felsens scheuern.
  • Wenn der mal nicht gleich herunterrollt! Das denken sich sicherlich viele Besucher, wenn sie im indischen Weltkulturerbe Mamallapuram den Butterball Krishnas erblicken. Der runde Fels liegt auf einem Felsrücken und erweckt den Eindruck, dass sie jeden Moment losrollen könnte. Butterball Krishnas misst im Durchmesser rund fünf Meter.
  • An der rauen Westküste der Südinsel Neuseelands ragen die Pancake Rocks aus dem Wasser empor. Die Felsformation erinnert an übereinander geschichtete Eierkuchen – daher auch der Name. Tatsächlich wurden die Felsen im Paparoa-Nationalpark durch Schichtverwitterung geformt.
  • Der Balanced Rock ist die spektakulärste Felsformation im Arches Nationalpark im amerikanischen Bundesstaat Utah. Der gesamte Felsen ragt 39 Meter in die Höhe, der balancierende Stein allein misst 16 Meter und verdankt seine Form der Verwitterung. Ursprünglich balancierte auch auf dem Nachbarfelsen ein Stein. Dieser brach jedoch in den siebziger Jahren ab.
  • Hoch über dem norwegischen Lysefjord klemmt in einer Felsspalte ein etwa 5 m³ großer Monolith, der berühmte Kjeragbolten. Neben dem Preikestolen ist der Kjerag das beliebteste Touristenziel der Region. Das Kjeragplateau ist der wohl spektakulärste Aussichtspunkt Norwegens – der Fels verläuft fast einen Kilometer teils senkrecht, teils überhängend bis hinunter ins Tal.
  • Nicht weniger eindrucksvoll ist das Wildnisgebiet Ah-Shi-Sle-Pah im amerikanischen New Mexico. Hier wurden nicht nur zahlreiche Dinosaurier-Spuren und Fossilien gefunden, sondern auch versteinerte Baumstämme sowie hunderte Felstürme, sogenannte Hoodoos. Die bizarren Steintürme in Form von Pilzen wurden durch die Erosion geformt.
  • Auch Deutschland hat einige imposante Felsformationen zu bieten. Dazu zählen unter anderem die markanten Externsteine im Teutoburger Wald. Die fünf Sandsteinfelsen in Nordrhein-Westfalen sind der Besuchermagnet der Region. Innerhalb der Felsen gib es zahlreiche künstlich angelegte, historische Grotten, Kammern und Grabstätten.

Die 10 imposantesten Felsen der Welt

Von Wetter und Wasser geformt, erheben sich Felsen in allen möglichen Formen in die Höhe. Wir stellen euch zehn der eindrucksvollsten Felsformationen der Welt vor!

Sie zählen zu den beeindrucktesten Naturwundern – riesige Felsformationen, die in die Höhe ragen, Felsen, die seit tausenden Jahren auf unerklärliche Weise im Gleichgewicht bleiben und nicht wegrollen und Gestein, das von den Elementen zu skurrilen Formen geschliffen wurde. Seid ihr bereit, die außergewöhnlichsten Felsen weltweit zu entdecken?

Klickt euch oben durch die Galerie und bestaunt die imposantesten Felsformationen der Welt!