Wandern auf Korsika

Wandern auf Korsika

Korsika ist nicht nur die viertgrößte Insel im Mittelmeer, sondern auch die Gebirgigste. Sie besitzt mehr als 120 Gipfel, wovon einige eine Höhe von über 2000 Meter erreichen - was ihr den Namen „Das Gebirge im Meer“ eingebracht hat. Der Monte Cinto mit 2.706 Höhenmetern überragt dabei alle anderen Gipfel und gilt daher als „König“ der korsischen Berglandschaft.

Neben der traumhaften Gebirgswelt im Hinterland ist Korsika für seine idyllischen Küstenlandschaften bekannt, welche auf zahlreichen Wanderwegen erkundet werden können. Insbesondere Bergtouren werden hier immer wieder mit atemberaubenden Weitsichten auf das türkis-leuchtende Meer, oder die beeindruckenden, waldreichen Weiten der Insel belohnt. Wer eine Wanderung auf Korsika mit einer geringeren Steigung vorzieht, wird bei den vielen Touren durch die teilweise flachere, korsische Natur fündig.

Zu den beliebtesten Wanderwegen auf Korsika gehören der Da Mare a Mare, welcher vom Golf von Girolata bis zum Golf von Galeria führt, sowie der Weg Tra Mare e Monti, der zwischen dem Meer und den Bergen verläuft.

Außerdem befindet sich einer der berühmtesten und anspruchsvollsten Langstreckenwanderwege Europas auf Korsika, der GR20. Von Calenzana im Nord-Westen bei Calvi führt der alpine Weg quer über das Inselinnere bis nach Conca im Südosten und bietet erfahrenen Wanderern auf ca. 180 km ein einzigartiges Erlebnis durch die kontrastreiche und unberührte Natur der Insel.

Eine weiteres, sehr empfehlenswertes Wandergebiet im Süden Korsikas ist die Landschaft des Alta Rocca, mit seinen ausgedehnten Gebirgswäldern und dem imposanten Bavella-Massiv im Norden, das über ein großes Wegenetz erkundet werden kann.


Deine Wanderführer in der Region

Touren in der Region Korsika

1

Refuge de Petra Piana Am Fuße des Monte Rotondo

gratis
21 km
07:00 h
1.150 hm
1.150 hm
Zwei Abschnitte von Weitwanderwegen ermöglichen es, tief in die Bergwelt im Zentrum Korsikas vorzudringen, ohne den GR 20 in seiner Gesamtheit absolvieren zu müssen. Die lange, aber von der Wegbeschaffenheit einfache Tour kann sogar teilweise zu einer Rundwanderung ausgebaut werden, wenn wir der Alpinvariante des GR 20 folgen und zwei Tage mit Übernachtung auf der Refuge de Petra Piana einplanen. Unweit des Col de Vizzavona zweigt bei Tattore eine schmale Nebenstraße nach Canaglia ab, ein kleiner Weiler im Agnonetal. Knapp danach mündet der Manganello ein, dem wir durch die herrliche Talung bis zur Quelle folgen.


Details...
2

Bei Albertacce Zwischen Viru und Golo

gratis
6,5 km
02:20 h
150 hm
150 hm
Der verschlafene Ort Albertacce ist Ausgangspunkt dieser interessanten Rundwanderung, die zu einer historischen Mühle samt alter Steinbogenbrücke führt. Der zweite Teil der Tour verläuft zwischen den diese Landschaft beherrschenden Flüssen Golo und Viru, die nahe der Ponte Altu münden und ein bizarres Bachbett mit zahlreichen Gumpen ausgebildet haben. Zudem entpuppt sich die Landschaft rund um die Mühle als lauschiger Rastplatz, vor allem an heißen Sommertagen. Albertacce selbst verfügt über ein kleines Archäologisches Museum, das sich mit der Besiedlungsgeschichte des Niolu befasst. Früher hieß es nach den Ureinwohnern Musée de Licninoi. Zu sehen sind unter anderem Pfeilspitzen, Tongefäße und Steinwerkzeuge aus der Höhle Abri Albertini und ein rekons­truiertes Steinkistengrab.


Details...
3

L’Uomo di Cagna Zum bizarrsten Wackelstein Korsikas

gratis
12 km
05:15 h
800 hm
800 hm
Der außergewöhnlichste Wackelstein Korsikas ist Ziel dieser etwas anstrengenden Wanderung. Der 400 Tonnen schwere Stein ruht auf einer Auflagefläche von nur einem Quadratmeter und ist bereits von Weitem sichtbar. Der markante Felsen diente schon den antiken Seefahrern als Orientierungshilfe. Er ragt aus einer gestaltreichen Blocklandschaft der südlichsten Gebirge Korsikas auf, die nie von Gletschern überformt wurden. Die bizarren Formationen gingen vielmehr aus Verwitterungsvorgängen hervor, die seit sehr langer Zeit auf das harte Gestein einwirkten und die kuriosesten Gebilde formten. Heute treffen wir in der Montagne di Cagna auf eine Unzahl an Felstürmen, Blockmeeren, Plattformen und zersprengten Einzelfelsen, von denen der l’Uomo di Cagna, der Mann von Cagna, der auffälligste ist.


Details...
4

Calenzana Am Beginn des GR 20

pro
5 km
02:00 h
350 hm
350 hm
Im Hinterland von Calvi hat Calenzana als Ausgangspunkt der Weitwanderwege GR 20 und Tra Mare e Monti Nord auf sich aufmerksam gemacht. 1732 kämpften hier die korsischen Partisanen gegen eine Gruppe deutscher Soldaten, die im Dienste Genuas standen. Etwa einen Kilometer vom Ort entfernt befindet sich inmitten von Ölbaumhainen die bedeutende Église Ste-Restitute. Sie ist die letzte Ruhestätte der auf Korsika verehrten hl. Restituta, die im Jahre 303 den Märtyrertod erlitt. Am Ostermontag und am Sonntag nach dem 21. Mai finden hier traditionelle Prozessionen statt.
5

Von der Carozzu-Hütte zur Refuge d’Ortu di u Piobbu Die 2. Etappe am GR 20

pro
6,5 km
04:30 h
1.020 hm
750 hm
Zusammen mit dem Aufstieg zur Carrozzu-Hütte (Tour 61) und dem Abstieg von der Refuge d’Ortu di u Piobbu zum Forsthaus von Bonifatu (Tour 63) ermöglicht diese zweite Etappe des GR 20 eine ausgedehnte Tages- oder gemütlichere 2-Tagestour im Cirque de Bonifatu. Bei der Refuge de Carrozzu treffen wir auf die Route des GR 20, die von Calenzana ausgehend hier ihr zweites Etappenziel hat. Wenn wir diese Etappe in Richtung Calenzana gehen, kommen wir bis zur Piobbu-Hütte, bei der die Weitwanderer üblicherweise die erste Nacht verbringen. Die Tour füllt einen langen Sommertag aus, denn es ist mit einer gesamten Gehzeit von 9–10 Stunden zu rechnen. Für die reine Überschreitung sind etwa 4–5 Stunden einzuplanen.
6

Capu San Petru Steiler Aufstieg mit gewaltigem Ausblick

pro
9 km
03:50 h
820 hm
820 hm
Die Wanderung auf den Capu San Petru wird meist von Ota aus gestartet. Die Variante von Serriera aus ist zwar steiler, aber auch kürzer. Die Route gehört als Etappe zum Weitwanderweg "Tra Mare e Monti" und präsentiert sich daher gut mit orangen Farbpunkten markiert. Sie verläuft von Serriera über den Sattel Bocca San Petru und steigt nach Ota ab. Dieses kleine Dorf am Ausgang der Speluncaschlucht gilt heute als beliebtes Touristenzentrum und lockt zahlreiche Wanderer an. Im Herbst gehört die Wildschweinjagd zu den Hauptattraktionen.


7

Zum Lac de Nino II Vom Castellu di Vergio zum Bergsee

pro
16,4 km
05:15 h
560 hm
560 hm
Diese gemütliche Wanderung hat einen der schönsten Gebirgsseen der Insel, den Lac de Nino, zum Ziel. Der glasklare Bergsee liegt romantisch in einer Felsmulde inmitten der atemberaubenden zentralen Bergwelt. Während der meist begangene Weg beim Forsthaus von Poppaghiu, etwa 8 km vom Col de Vergio entfernt liegt, bietet diese Route, die bei der Skistation Castellu di Vergio am Fuße des Passes beginnt, die einfachere, dafür aber längere Variante. Wer eine Rundtour unternehmen möchte, steigt am Weg nach Poppaghia bis knapp unterhalb der Bergerie de Colga ab und kehrt über den Höhenweg Sentier Ronde de Valdu Niellu wieder zum Castellu di Vergio zurück.


8

Monte Stello Der Blick über das Cap Corse

pro
14,5 km
05:45 h
1.050 hm
1.050 hm
Das Cap Corse gilt als eine der ursprünglichsten Landschaften Korsikas und wird auch gerne als "la Corse en miniature" bezeichnet. Der leicht zu besteigende Monte Stello bildet den höchsten Punkt des Bergrückens, der das Cap Corse in seinem Zentrum durchzieht. Die Wanderung bietet atemberaubende Ausblicke über die Nordküste Korsikas, die bei klarem Wetter bis zum italienischen Festland reichen. Man erkennt die Straße, die das Kap umrundet, die Küstenlinie mit den zahlreichen sarazenischen Wachtürmen und die kleinen Bergdörfer, die sich an die sattgrünen Hänge schmiegen.



KOMPASS Tourenplaner Korsika

Keine passende Tour gefunden?
Plane jetzt dein eigenes Abenteuer rund um die Region Korsika