Wandern im Harz

Wandern im Harz

Der Harz ist das höchste Bergland im deutschen Norden und bietet Wanderern eine außergewöhnliche Gebirgswelt. Sein höchster Gipfel, der sagenumwobene Brocken, ist der bekannteste deutsche „Blocksberg“ und lässt sich auf vielseitigen Wegen aus allen Himmelsrichtungen erwandern. Ob kurze oder lange Wanderungen, wilde Pfade oder gut beschilderte Wanderwege – im Mittelgebirge Harz findest Du für alle Schwierigkeitsgrade und Ansprüchen den passenden Weg.

Zu den Hauptlandschaften des Harzes zählen der Hochharz, der Westharz bei der Kaiser- und Weltkulturerbestadt Goslar, der Unterharz nahe der Weltkulturerbestadt Quedlinburg und die blendend weißen Gipslandschaften in der „Karstlandschaft Südharz“ mit der Barbarossahöhle.

Viele Wanderungen lassen sich mit dem Besuch berühmter Burgen, Schlösser, Kirchen und Fachwerkstädte, darunter Gernrode, Blankenburg, Wernigerode und Stolberg verbinden. Hinzu kommen zahlreiche Bäder, wie das Solebad Bad Harzburg an der Deutschen Fachwerkstraße und der Deutschen Ferienstraße Alpen – Ostsee. Unter den zahlreichen Wassersportseen gilt der Okerstausee als „Vierwaldstätter See des Harzes“.

Mit den vorbildlichen Markierungen und namentlichen Ausschilderungen der Wege, dem guten öffentlichen Verkehrsnetz und der Vielzahl an Einkehrmöglichkeiten und Unterkünften, triffst Du hier auf optimale Wanderbedingungen.

Deine Wanderführer in der Region

Touren in der Region Harz

1

Ilsefälle und Ilsestein Wasserfälle und Panoramen im Bann der Ilse

gratis
15 km
04:00 h
280 hm
280 hm
Der von Wasserfällen, urwüchsigen Buchenwäldern und schroffen Felsszenerien geprägte Schluchtabschnitt des Ilsetals von Ilseburg bis hinauf zu den Ilsefällen gehört zu den schönsten Harztälern. Er liegt teils an der Grenze des Nationalparks Harz und teils im Naturschutzgebiet Rohn- und Westerberg, zu dem auch die Hänge und Felsen auf beiden Seiten des Tals gehören, darunter der rund 150 Meter senkrecht aus dem Tal aufragende Ilsestein, einer der schöns­ten Aussichtspunkte des Harzes.


2

Bodetal – Treseburg Durch das großartigste Schluchttal des Harzes

gratis
13,5 km
03:30 h
223 hm
223 hm
Die faszinierende Wanderung durch das Bodetal, eine der bedeutendsten deutschen Schluchten außerhalb der Alpen, verbinden wir mit dem Besuch des Rosstrappenfelsens, von dem der Europäische Fernwanderweg 11 zurück ins Bodetal führt.  


5

Stecklenberg – Friedrichsbrunn Durch die Wälder des Rambergs

pro
19 km
06:00 h
510 hm
510 hm
Von Steck­lenberg in klimatisch geschützter La­ge in artenreicher Laubwaldumgebung am Austritt des Wurmbachtals führt diese Wald- und Aus­sichtswanderung über den Ramberg  zum höchstgelegenen Kur- und Erholungsort im Ostharz, nach Friedrichsbrunn.


7

Hasselfelde – Stemberghaus – Altenbrak Köhlerpfad und Räucherforellen

12,1 km
03:45 h
240 hm
390 hm

Vom Höhen-Luftkurort Hasselfelde folgt der Köhlerpfad den Duftspuren der Harzer Meiler zum gastlichen Stemberghaus über der Rappbodetalsperre, dort beginnt der Abstieg zur Forellenräucherei von Altenbrak in der Bodeschlucht.

KOMPASS Tourenplaner

Keine passende Tour gefunden?
Plane jetzt dein eigenes Abenteuer rund um die Region Harz

gratis

Highlights in der Region Harz

Wandern im Harz: Moore

Die jährlichen Niederschlagsmengen liegen im Harz zwischen 1000 und 1500 mm, im Hochharz werden 1500 bis 2000 mm erreicht. Der Harz ist nicht nur ein ausgedehntes Waldgebirge, sondern als bedeutendes Wasserüberschussgebiet auch eines der interessantes­ten Moorgebiete Deutschlands. Namen wie Brocken und Bruchberg leiten sich vom Moorreichtum ab (Bruch = moorig-sumpfiges Gebiet). Im Bereich des Nationalparks finden sich mehr als 60 Hochmoore, davon sind die meisten als Hang-, Kamm- und Sattelmoore ausgebildet. Als baumfreie Flächen öffnen sie sich inmitten der Wälder mit ihrer charakteristischen Vegetation aus Torfmoosen, Wollgräsern, Moosbeeren, Rauschbeeren und Rosmarinheide.

Wandern im Harz: Kyffhäuser

Der „rabenumkreiste“ Kyffhäuser mit der Ruine der Reichsburg Kyffhausen und dem 64 m hohen Kyffhäuserdenkmal erhebt sich im Norden Thüringens wie eine grüne Insel aus fruchtbaren Niederungen, die zu den ältesten deutschen Siedlungsgebieten zählen. Er ist Namensgeber des 1990 gegründeten Naturparks, der außer dem Kyffhäusergebirge auch die wegen ihrer botanischen Kostbarkeiten berühmte Karstlandschaft der Badraer Schweiz und das Lange Rieth in der Goldenen Aue sowie Teile der Buntsandsteinschichtstufe der Windleite und des Muschelkalkhöhenzugs der Hainleite umfasst. Charakteristisch für dieses nur 230 km2 kleine, außerordentlich abwechslungsreiche Gebiet sind neben den Buchen- und Eichenwäldern – mehr als die Hälfte des Naturparks ist bewaldet – zum Teil tief eingeschnittene Bachtäler, Trockenrasen, Grünland, Streuobstwiesen und Ackerflächen. Vor allem die sonnenreiche Südabdachung des Kyffhäusergebirges mit ihren Gipskarstwäldern zeichnet sich durch eine vielfältige Naturausstattung aus. Hier befindet sich auch die im 19. Jh. entdeckte Barba­rossahöhle, eine der größten Gipsschauhöhlen Europas.

Wandern im Harz: Nationalparks

Nationalparks sind großräumige Naturlandschaften mit einem derart hohen ästhetischen, ökologischen, Erholungs-, Bildungs- und Erlebniswert, dass sie unter Schutz gestellt wurden mit dem Ziel, dass sich die Natur in ihnen möglichst ohne menschliche Eingriffe entwickelt, damit das Naturerbe eines Staates wenigstens in diesem Freiraum erhalten bleibt.

Vom Schutzstatus her sind sie Naturschutzgebieten vergleichbar, aufgrund der weitaus größeren Fläche können sich in Nationalparks jedoch unterschiedliche Naturräume frei entfalten und in einem ungestörten natürlichen Prozess miteinander reagieren, sodass sich der Nationalpark Harz als ökologische Komplexlandschaften mit unterschied­lichsten Biotopen und Ökosystemen darstellt.

Wandern im Harz: Goldene Aue

Ähnlich aufgebaut und geformt wie die Pultscholle des Harzes bricht das im Kulpenberg (473 m) gipfelnde Kyffhäusergebirge nordwärts mit einer bis zu 300 m hohen Steilstufe zur Goldenen Aue ab, die ihn vom Harz trennt, während er im Süden vergleichsweise sanft in das Frankenhäuser Tal abdacht, das den Übergang zur Hainleite bildet. Das nur 19 km lange und bis zu 7 km breite Laubwaldgebirge trug im Mittelalter vier Burgen. Die ehemalige Kaiserpfalz Tilleda, die Rothenburg und vor allem die Ruinen der Reichsburg Kyffhausen sind viel besuchte Ausflugsziele.