Basteibrücke in der Sächsischen Schweiz / Elbsandsteingebirge

Wandern im Elbsandsteingebirge

Das Elbsandsteingebirge zwischen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden und der Grenze zu Tschechien ist die bedeutendste Felslandschaft Deutschlands außerhalb der Alpen und ein Inbegriff romantischer Naturschönheit. Die Werke von Malern der Romantik wie Caspar David Friedrich haben ihr vor 200 Jahren den Namen „Sächsische Schweiz“ eingetragen, weite Teile stehen als Nationalpark unter Schutz. 200 Jahre nach den Zeiten der Romantik warten die Sächsische Schweiz und die östlich anschließende Böhmische Schweiz mit einer hervorragenden wandertouristischen In­fra­struktur auf.

Dank ihrer hohen ästhetischen und ökologischen Funktion, ihres Erholungs-, Bildungs- und Erlebniswerts steht die Sächsische Schweiz als Nationalpark unter Schutz. Und aufgrund ihrer Kleinteiligkeit und ihres Abwechslungsreichtums spricht sie die unterschiedlichsten Men­schen an: Familien mit Kindern und Spaziergänger finden hier ebenso ein Paradies vor wie Weitwanderer und sportlich Ambitionierte oder geologisch, botanisch und kunsthistorisch Interessierte.

Auch als Klettergebiet sind Sächsische und Böhmische Schweiz seit über 100 Jahren ein Begriff. Dass dieses Kleinod in nur 562 m Höhe in Sachsen sowie in 723 m Höhe in Böhmen gipfelt, ist der schönste Beleg dafür, dass Vielfalt und Erlebnisqualität eines Berglands unabhängig von der Höhe über dem Meer sind. Wandern im Elbsandsteingebirge zeigt wieder einmal, wie wunderschön unsere Mittelgebirge sind. 

Deine Wanderführer in der Region

Touren in der Region Elbsandsteingebirge

1

Rathen – Bastei – Amselgrund Klassiker über den schönsten Panoramafelsen der Sächsischen Schweiz

7 km
02:30 h
200 hm
200 hm

Die Elbe teilt den Luftkurort Rathen in das autofreie Niederrathen auf der Nationalparkseite und den linkselbischen Ortsteil Ober-rathen 01 mit dem S-Bahnhof und den Parkplätzen. Die Verbindung für Gäste zu Fuß und mit dem Rad besorgt eine historische Gierseilfähre, die mit großartigem Bastei-Aufblick von 4:30 Uhr morgens bis ca. Mitternacht über den Strom pendelt. Das unter Denkmalschutz stehende Transportmittel wird durch ein stromaufwärts in der Mitte des Flusses verankertes Stahlseil auf konstanter Höhe gehalten, der Antrieb erfolgt durch die Strömung, die Fahrtrichtung ergibt sich aus der Stellung des Steuerruders: Wird die Ruderstellung geändert, drückt das Wasser verstärkt auf eine Seite der Fähre und setzt sie in Bewegung. Nur bei Längsverkehr können sich längere Wartezeiten ergeben: Die Fähre muss warten, bis ein vorbeifahrendes Schiff passiert hat. Für die Wartezeit entschädigt ein wundervoller Aufblick in das Basteigebiet, markanteste Punkte sind Burg Altrathen, der Tiedgestein, der Mönchfelsen mit der Wetterfahne, die Steinschleuder und die Basteikanzel sowie elbaufwärts der Lilienstein.


4

Bad Schandau – Lichtenhainer Wasserfall Flößersteig im Kirnitzschtal

13 km
03:30 h
130 hm
30 hm

Das Kirnitzschtal ist ein Schluchttal mit Felswänden, Wäldern und Mühlen sowie den Relikten alter Felsenburgen und ein bedeutender Ausgangspunkt für Wanderungen im Nationalpark Hintere Sächsische Schweiz. Der Flößersteig erschließt als Naturlehrpfad das Kirnitzschtal von der Mündung in die Elbe in Bad Schandau bis zur Neumannmühle. Lehrtafeln erläutern Natur- und Kulturphänomene in diesem abwechslungsreichen Erosionstal, das mehrfach zwischen Sandstein und Granit wechselt und bis in die 1960er Jahre der Holztrift diente.


7

Schmilka – Krippen – Gohrisch Im Reich der aussichtsreichen Tafelberge

pro
18,75 km
05:30 h
520 hm
330 hm

Kaiserkrone, Papststein und Gohrisch sind die markanten Aussichts-Felshöhen an der ersten Malerweg-Etappe links der Elbe in den Kurort Gohrisch, die älteste „Sommerfrische“ der Sächsischen Schweiz.

Schmilka 01 ist der Grenzort zu Tschechien in der Sächsischen Schweiz. Das Dorf liegt rechts der Elbe an der Bundesstraße 172, links des Flusses am Elberadweg befindet sich ohne Straßenanbindung der S-Bahn-Haltepunkt Schmilka-Hirschmühle; eine Personenfähre pendelt von 6:00 Uhr morgens bis 22:00 Uhr zwischen Schmilka und dem letzten S-Bahn-Haltepunkt vor Tschechien.


8

Beuthenfall – Zeughaus – Thorwald Bequeme Wege durch die Hintere Sächsische Schweiz

10 km
03:00 h
140 hm
30 hm

Die Forstwege vom Beuthenfall im Kirnitzschtal durch die Nationalparkregion Hintere Sächsische Schweiz in Richtung des Höhendorfs Hinterhermsbach zählen dank der Autofreiheit zu den Wanderperlen an Tagen mit feuchter Witterung, da weder Stufenanlagen noch wurzelige Pfade zu begehen sind. Zurück zum Ausgangspunkt fährt der Bus.


KOMPASS Tourenplaner

Keine passende Tour gefunden?
Plane jetzt dein eigenes Abenteuer rund um die Region Elbsandsteingebirge

gratis

Highlights in der Region Elbsandsteingebirge