Wandern im Bergischen Land: Diepental-Talsperre

Wandern im Bergischen Land

Hügelige, kleinteilige Landschaften mit Laubwäldern, grünen Wiesen und Feldern, malerischen Tälern, sprudelnden Bächen und weiten Seen ­– das ist das Bergische Land, geradezu das Urbild einer deutschen Mittelgebirgslandschaft. Dabei ist ganz egal, ob ausgedehnte Wanderung oder gemütlicher Waldspaziergang, denn in dem gleichnamigen Naturpark zwischen Rhein und Sauerland gibt es Einiges zu entdecken.

Das Bergische Land ist vor allem an der Wupper in weiten Teilen auch heute noch landwirtschaftlich geprägt. Einst war das Bergische Land ein Zentrum der Frühindustrialisierung, deren Zeugnisse heute ebenso geschichtliche Zeichen sind wie die alten Burgen und Kirchen, die Du auf abwechslungsreichen Wanderungen erkunden kannst.

Mit ihren zahlreichen Talsperren ist die Region der Wasserspeicher für die Ballungsgebiete an Rhein und Ruhr. Deren Nähe hat schon früh zur Schaffung einer Infrastruktur für Erholung Suchende geführt. So sind die Ausgangspunkte der Wanderungen auch an Wochenenden gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Geschichts-Fans können im Neandertal auf Spurensuche gehen oder einen Halt in den historischen Ortskernen einlegen.

Touren in der Region Bergisches Land

1

Hösel – Breitscheid – Mintard Durch die Saarner Mark zu den Ruhrhöhen

gratis
19 km
04:45 h
120 hm
120 hm

Durch Gemarkungen der Mittel-terrasse wandern Sie zu den Höhen oberhalb der Ruhr und hinunter ins Tal in den reizvollen Fachwerkort Mintard.

2

Burg – Höhrath – Glüder Vom Schloss Burg zur Sengbachtalsperre

gratis
14 km
03:30 h
232 hm
327 hm

Vom Schloss Burg wandern Sie oberhalb der reizvoll gelegenen Sengbachtalsperre hinunter zur Wupper und durch deren rechte Talhänge.

3

Wipperfürth – Agathaberg – Thier Zwischen Wupper, Sülz und Dhünn

gratis
19,5 km
05:00 h
350 hm
350 hm

Diese Strecke führt Sie in das Hügelland südlich der Wupper in den Bereich der Quellbäche von Sülz und Dhünn.

4

Cronenberg – Sudberg – Kohlfurth Zwischen Wuppertal und Solingen

pro
15 km
04:15 h
315 hm
315 hm

Diese Tour führt Sie vom Wuppertaler Schiefer-Stadtteil Cronenberg 01 hinunter zum Morsbach und um die Höhenzunge, die von Morsbach und Wupper gebildet wird.

5

Bahnhof Dattenfeld – Roth – Ommeroth – Altwindeck Über den Nutscheid zur Burg Windeck

pro
15,5 km
04:00 h
355 hm
355 hm

Aus dem Siegtal steigen Sie auf den bewaldeten Höhenrücken des Nutscheid auf, der sich zwischen Sieg und Bröl bzw. Waldbrölbach erstreckt. Beim Abstieg ins Siegtal berühren Sie die Ruine der mächtigen Burg Windeck.

6

Voerde – Steherberg – Peddenöde Zwischen Ennepe und Hasperbach

pro
14,5 km
03:45 h
265 hm
265 hm

Von Voerde, das auf der Höhe in einer weiten Schleife der Ennepe liegt, zunächst zur Hasper Talsper­re. Über den Höhenrücken hinweg geht es dann hinunter ins Enne­petal und auf einem Felspfad am Hohenstein wieder aus dem Tal hoch.

7

Much – Hillesheim – Kreuzkapelle Beidseits des Wahnbachs

pro
11,5 km
03:00 h
165 hm
165 hm

Auf recht unterschiedlichen Stre­cken über die Höhen links und rechts des Wahnbachs und durch das Tal selbst.

KOMPASS Tourenplaner

Keine passende Tour gefunden?
Plane jetzt dein eigenes Abenteuer rund um die Region Bergisches Land

gratis

Bergisches Land: Gebiet und Geschichte

Das Bergische Land wird im Wes­ten durch den Rhein, im Norden durch die Ruhr und im Süden durch die Sieg begrenzt. Im Osten gibt es keine geographisch festlegbare Grenze. Daran wird schon deutlich, dass es sich bei der Benennung „Bergisches Land“ weni­ger um eine geographische als um eine historisch-politische handelt. So stimmt die naheliegende Verbindung Bergisch = gebirgig auch nur mittelbar, trotz der überwiegend hügeligen Landschaft. Die Herren des Landes, die Grafen von Berg gaben ihm seinen Namen. Der erste Stammsitz, die Burg Berg, von der nur ein geringer Mauerrest erhalten ist, befand sich auf einer Anhöhe über der Dhünn beim heutigen Altenberg. Daher leitet sich der Name her, einfach Burg auf dem Berg.

Der erste, der sich Graf von Berg nannte, war Adolf I., der 1101 Gau­graf geworden war. Nur etwa 20 Jahre später verlegte er seinen Stammsitz nach Burg an der Wup­per. Das heute bestehende Schloss Burg enthält nur wenig von der mittelalterlichen Anlage. 1380 wur­de Düsseldorf neue Residenz.

Schon 1225 war das alte Grafengeschlecht erloschen. Seither wurden die Herren von Berg von fremden Häusern gestellt. 1380 wurden sie (damals aus dem Hause Jülich) in den Herzogsstand erhoben. 1806 muss das Gebiet an Napoleon abgetreten werden, der seinen Günstling Murat als Großherzog von Kleve und Berg einsetzt. 1815 fällt es an Preußen.

So ergibt sich schließlich die Ostgrenze des Bergischen Lands. Es ist die Grenze des Bergischen Herrschaftsbereichs, an den sich das Gebiet der Grafschaft Mark anschloss. Heute ist dies im Wesentlichen die Grenze zwischen den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln einerseits und Arnsberg andererseits und im weiteren Sinn zwischen dem Rheinland und Westfalen.

Geographisch gesehen ist das Bergische Land größtenteils ein Ausläufer des Rheinischen Schiefergebirges. Es steigt von West nach Ost von der Rheinebene über die Mittelterrasse mit Wald- und Heideflächen zum Bergisch-Sauerländischen Gebirge an, dessen westlicher Teil das Bergische Bergland bildet. Die, wie dargelegt, politische Ostgrenze des Bergischen lässt sich in etwa mit der Linie Hattingen – Gevelsberg – Meinerzhagen – Freudenberg ausmachen.

Höchste Erhebung ist ganz im Osten auf dem Gebiet von Gummersbach mit 519 m der Homert.

Bergisches Land: Die Landschaft

Prägendes Landschaftselement des Bergischen ist das Wasser. Die im Regenstau der Mittelgebirgszone fallenden Niederschläge werden durch zahllose Wasserläufe und Flüsse zum Rhein hin entwässert. Wurde ehedem die vor allem im Bereich der Wupper gut verfügbare Wasserkraft zu früher Industrialisierung genutzt, so ist es heute das Wasser selbst, das in zahlreichen Talsperren aufgefangen und zur Versorgung der Ballungsräume an Rhein und Ruhr verwandt wird.

Die Kuppen zwischen den Wasserläufen und Bächen sind überwiegend mit Laubwald bedeckt. Um die Dörfer und zahllosen kleinen Weiler herum sind jedoch oft Rodungen entstanden, die, eben­so wie die breiteren Talzonen, meist der Viehwirtschaft dienen. Der westliche Teil des Niederbergischen bietet ein anderes Bild. Die Landschaft ist offener, Ackerbau herrscht vor.

Naturpark Bergisches Land

Der 1973 gegründete Naturpark umfasst einen Großteil des Bergischen Lands zwischen Wupper und Sieg. Er erstreckt sich mit einer Fläche von 2000 km2 auf Gebiet von Oberbergischem, Rheinisch-Bergischem und Rhein-Sieg-Kreis und der Städte Köln, Remscheid, Solingen und Wuppertal. In dem zu über einem Viertel mit Wald bestandenen Naturpark liegen 16 Talsperren.

Bergisches Land: Die berührten Talsperren

  • Aggertalsperre: Brauchwasser, Inhalt 17 Mio. m3, Stauhöhe 285 m, Dammhöhe 45 m, erbaut 1927–28
  • Bevertalsperre: Brauchwasser, Inhalt 24 Mio. m3, Stauhöhe 296 m, Dammhöhe 42 m, erbaut 1935–38, dient hauptsächlich der Wasserregulierung
  • Diepental-Talsperre, Weltersbach: Kleine Sperre bei Leichlingen, erbaut 1902–08 zur Elektrizitätsgewinnung, Naherholungsgebiet
  • Genkeltalsperre: Trinkwasser, Inhalt 8 Mio. m3, Stauhöhe 328 m, Dammhöhe 44 m, erbaut 1953–56, Wasserlehrpfad
  • Große Dhünntalsperre: Trinkwasser, Inhalt 81 Mio. m3 (größ­te Sperre im Bergischen Land), Dammhöhe 63 m, Dammlänge 400 m, Stauhöhe 177 m, erbaut 1975–85
  • Hasper Talsperre: Trinkwasser, Inhalt 2 Mio. m3, fertig gestellt 1904
  • Lingesetalsperre: Brauchwasser, Inhalt 3 Mio. m3, Dammhöhe 26 m, Stauhöhe 341 m, erbaut 1898–99, saniert 1995–98
  • Neyetalsperre: Trinkwasser, Inhalt 6 Mio. m3, erbaut 1907–09
  • Sengbachtalsperre: Trinkwasser und Elektrizitätsgewinnung, Inhalt 3 Mio. m3, Dammhöhe 43 m, fertig gestellt 1903, besonders reizvolle Lage
  • Stausee Beyenburg, Wupper: Inhalt 0,5 Mio. m3, erbaut 1950–53, Wasserkraftwerk
  • Untere Herbringhauser Talsperre: Kleine Sperre in reizvollem Wupperseitental, Naturschutzgebiet
  • Wahnbachtalsperre: Trinkwasser, Inhalt 41 Mio. m3, Stauhöhe 124 m, Dammhöhe 53 m, Richtfest 1956
  • Wuppertalsperre: Brauchwasser, Inhalt 26 Mio. m3, Stauhöhe 253 m, Dammhöhe 40 m, erbaut 1982–87, dient vor allem der Wasserregulierung der Wupper