• Große Schlicke
  • Große Schlicke

Große Schlicke - Wandertour

Imposanter Berggipfel über dem Füssener Jöchl

5,4 km
02:50 h
350 hm
350 hm
Start | Roßschläg, Gasthaus Bärenfalle
Charakter | Insgesamt gute alpine Wege, am Ende relativ steiler Aufstieg, bei Nässe nicht zu empfehlen, ausreichend Getränke mitnehmen.
Die große Schlicke hat einen auffallend abgerundeten Gipfel und ist eine herrliche Aussichtsloge. Vom Gipfel genießt man einen unvergleichlichen Blick  auf die Tannheimer Kletterberge​. Mit dem Mountainbike durchs Raintal Wegen der Nähe zur Seilbahn von Grän zum Füssener Jöchl erhält die Große Schlicke sehr viel Besuch. Das Gedränge beschränkt sich jedoch auf die letzten 100 Höhenmeter unter dem Gipfel und den Gipfel selbst. Der Rest der Tour zu dem besonders aussichtsreichen Gipfel der Tannheimer Gruppe ist zwar auch nicht gerade einsam, aber nicht überlaufen. Vom Parkplatz beim Wirtshaus Bärenfalle fährt man mit dem Bergradl auf dem Raintalweg in den Wald hinein, und nach 560 m Fahrstrecke wird es hinter der Absperrschranke steil. Sportlich zur Straßenverzweigung und bis km 2,15 steil weiter, dann flacht die Straße ab bis zum Sababach. Dort nach rechts, über den Bach und zunächst in Kehren, dann lange geradeaus moderat ansteigend, zwischendurch sogar mehrmals leicht abfallend bis zur Jausenstation Musauer Alp. Dort schwingt sich der Fahrweg wieder deutlich auf und steigt in einem langen, kraftraubenden Anstieg in Kehren zur Otto-Mayr-Hütte an und gleich darauf zur Füssener Hütte, wo man nach 9,5 km und einer Auffahrtszeit von 1¾ Std. das Rad abstellt. Der Gipfelanstieg führt an der kleinen Willi-Merkl-Hütte vorbei und bald in schütteren Wald hinein. An der Wegverzweigung nach rechts der deutlichen Beschilderung folgen. Nach schütterem Latschenbuschwerk über freie Wiesenhänge und nach der Wegverzweigung etwa 100 Meter unter dem Gipfel in einen etwas felsigen, aber unschwierigen Anstieg hinein. Relativ steil zum Gipfelkreuz hinauf. Bis zur Routenverzweigung unter dem Gipfel steigt man entlang der Aufstiegsroute ab. Dort nach rechts abbiegen und durch sonnengeheiztes Latschenbuschwerk anfangs eben, dann zur Vilser Scharte abwärts dahin. In der Scharte nach links schwenken und zur Aufstiegsroute hinab, der man zum Fahrraddepot folgt. Nun mit dem Mountainbiken in flotter Abfahrt zum Ausgangspunkt zurück.
Eva Maria Voggler

Tourenverlauf

Tourenbeschreibung

...

Deine Ansprüche sind höher und du hast ein Auge fürs Detail?
Als KOMPASS PRO erhälst du vollen Zugriff auf individuelle Tourentexte, Höhenprofile, GPS-Daten und alle mit der Tour verbundenen Highlights.

©  KOMPASS-Karten