Wandern im Tannheimer Tal

Das rund 15 Kilometer lange und auf circa 1.100 Metern gelegene Hochtal im österreichischen Tirol begeistert durch seine grünen, fast ebenen Wiesenflächen im Tal und den darüber liegenden und steilen Kletterbergen. Im Tannheimer Tal ist mit Sicherheit für jeden die passende Wandertour dabei – von der entspannten Wanderung bis zum anspruchsvollen Klettersteig.

Das Tannheimer Tal weiß das ganze Jahr über zu beeindrucken: Im Sommer ist es vor allem die Kombination der grünen Alpenlandschaft mit zahlreichen Seen und Gewässern. An erster Stelle ist hier der mitten im Tal gelegene Haldensee zu nennen, perfekt für eine Abkühlung nach der Wanderung. Außergewöhnlich ist auch das Naturschutzgebiet Vilsalpsee, das verkehrsberuhigt, aber dennoch gut erreichbar ist und Heimat zahlreicher seltener Pflanzen und Tiere ist. Hier befindet sich auch der idyllische Bärgacht Wasserfall.

Sehr beliebt ist das Tal aufgrund der ausgezeichneten Verkehrsanbindung auch bei Rennradfahrern. Das Tannheimer Tal ist touristisch ausgezeichnet erschlossen und die Tourenmöglichkeiten sind vielfältig.

Die Höhe der Berge ist moderat, sodass einem Besuch des Tannheimer Tals bis in den Spätherbst hinein nichts im Wege steht.

Und schließlich locken das Tannheimer Tal auch im Winter neben Ski- und Langläufern zahlreichere Wanderer an und führt sie auf wunderschönen Winterwanderwegen durch eine herrliche Naturlandschaft.

Touren in der Region Tannheimer Tal

1

Rote Flüh Normalweg Lockender Felsgipfel im Reich der höchsten Tannheimer

gratis
9,7 km
05:15 h
972 hm
972 hm
Weithin leuchten die Wandfluchten der namhaften Tannheimer Kalkzinnen östlich des Haldensees, von denen nur die Rote Flüh relativ einfach erreichbar ist.
Details...
2

Frühlingstal und Montiggler Seen Blütenzauber und Badevergnügen

gratis
13,75 km
04:30 h
370 hm
370 hm
Das Frühlingstal im Norden des Kalterer Sees hat seinen Namen zu Recht. Es ist klimatisch begünstigt, sodass das Frühjahr dort sehr zeitig einzieht und den Waldboden in einen farbenfrohen Blütenteppich verwandelt. Bereits Ende Februar blühen dort weiße Frühlingsknotenblumen, violette Leberblümchen und gelbe Primeln. Die Montiggler Seen, idyllisch in Waldhügel eingebettet, sind ein beliebtes Ausflugsziel. Im Sommer herrscht am Ufer oft fröhliche Volksfeststimmung. Am Großen Montiggler Sees kommen Wasserratten im Schwimmbad Lido Montiggl auf ihre Kosten. Dort gibt es ein beheiztes Schwimmbecken, die längste Wasserrutsche Südtirols, Liegewiese und Restaurant. Aber auch am Rundweg um die Seen laden immer wieder Plätze zu einem erfrischenden Sprung ins Seewasser ein.
Details...
3

Aggenstein über Bad Kissinger Hütte Fantastische Bergtour, die keine Wünsche offen lässt

gratis
6,4 km
04:30 h
850 hm
850 hm
Zum meistbesuchten Gipfel der Tannheimer Gruppe Wie ein wilder Zahn ragt der Aggenstein in den Himmel der Tannheimer Berge. Wer aus dem Engetal zu dieser markanten Berggestalt aufblickt, mag kaum glauben, dass sie für den ambitionierten Bergwanderer relativ problemlos zu erreichen ist. Und wer es noch einfacher mag, kann von Pfronten mit der Seilbahn hinauf fahren und hat dann nur noch eine gute Stunde zum Gipfel. Von Fallmühle auf dem Fahrweg nach Südwesten und gleich hinter der Brücke über die Steinacher Achen nach links auf einen steilen Fahrweg. Auf ihm aus dem Wald hinaus und zur Autostraße, wo es auch eine kleine Parkmöglichkeit gibt. Dort nach links und am Fahrbahnrand knapp 100 m weiter, bis nach rechts ein asphaltiertes Sträßchen in den Wald abzweigt. Auf ihm bis zum markierten Weg in Richtung Breitenberg. Diesem Weg folgen, weiter oben noch einmal ein paar Meter auf dem Sträßchen und dann wieder nach links zum Bergweg. Im Wald lange stramm nach Süden hinauf, auf etwa 1500 m Höhe rechts ab und über einen Waldrücken weiter. Überwiegend rechts der Grathöhe dahin, bis die Ostlerhütte und das Gipfelkreuz auf dem Breitenberg erreicht sind. Vom Unterkunftshaus auf dem breiten, steilen Schotterweg zunächst nach Osten, dann gegen Südosten zur Bergstation des Skilifts hinab und gegen Süden in den Sattel zwischen Breitenberg und Aggenstein. Nun zum Gratausläufer nördlich des Aggensteingipfels und über ihn in die Lange Rinne hinein. In unzähligen Kehren steil auf dem stellenweise mit Drahtseil gesicherten Steig stramm zur Scharte östlich des Aggensteingipfels hinauf. Dort nach rechts schwenken und auf den kurzen, aber zackigen Gipfelsteig zu. Mit Hilfe von Eisenketten über die schräge Felsenflanke luftig von Süden her zum zweigeteilten Gipfel hinauf. Der Rückweg verläuft auf der Anstiegsroute.
Details...
4

B'schießer und Ponten Zwei-Gipfel-Rundtour auf die höchste Erhebung in Schattwald

pro
9,1 km
04:15 h
555 hm
990 hm
5

Neuschwanstein-Runde Zu Besuch bei König Ludwig in den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau

pro
10,4 km
04:00 h
517 hm
538 hm
6

Kematsriedmoos und Alpsteigtobel Rund um den Krumbacher Berg durch ein herb duftendes Hochmoor

pro
7,3 km
02:00 h
158 hm
158 hm
Auf dem beschaulichen Rundwanderweg zwischen dem Hindelanger Ortsteil Oberjoch und dem Tannheimer Tal streift man teilweise durch das Kematsried­moos, das nur im Randbereich kultiviert wurde. In diesem melancholischen Hochmoor am Fuße von Kühgundkopf und Iseler sind Tiere und Pflanzen der Roten Liste beheimatet. So kommen hier beispielsweise der Natterwurz-
Perlmuttfalter, die Arktische Smaragdlibelle, der Langblätterige Sonnentau und Kreuzottern vor.Rund um den Krumbacher Berg Auf dem beschaulichen Rundwanderweg zwischen den Hindelanger Ortsteilen Oberjoch und Unterjoch streift man gleich zu Beginn durch das Kematsriedmoos, das nur im Randbereich kultiviert wurde. In diesem stattlichen Hochmoor am Fuße von Kühgundkopf und Iseler sind Tiere und Pflanzen beheimatet, die auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehen. So kommen dort beispielsweise die Schmetterlingsarten Hochmoorgelbling und Natterwurz-Perlmuttfalter, die Arktische Smaragdlibelle und die Kreuzotter sowie die fleischfressende Pflanze Langblättriger Sonnentau vor. Vom Großparkplatz auf dem Fußgängerweg in Richtung Alpsteigtobel durch die Bundesstraßen-Unterführung. Danach auf dem von den Gästen der Jugendbildungsstätte des Alpenvereins umweltschonend angelegten Moorlehrpfad durch das Kematsriedmoos. Ab der Moorhütte, einer Einkehrstation mit Moorbad, dann auf einem Fußgängerweg an der B 308 entlang und an der Gaststätte Kaminstube vorbei auf den hahnenkammartigen Sorgschrofen zu. Zur Linken erheben sich Jochschrofen und Wertacher Hörnle. Beim Grenzwieslift erreicht man den Wegweiser zum Alpsteigtobel. Auf einem befestigten Alpweg nun leicht ansteigend zur Gabelung auf dem höchsten Punkt der Wanderung. Auf dieser Feuchtwiesenkuppe befand sich ehemals die Passhöhe der Salzstraße von Hall in Tirol über Hindelang zum Bodensee. Von dort auf einem Wanderweg zum alten Zollhaus hinunter. Dort überquert man die Bundesstraße und gelangt über drei Bachstege zum stillen Alpsteigtobel. Im Mischwald durch die tief eingeschnittene Kerbe des Weißenbachs zu den versteckten Höfen von Krummenbach mit Kapelle, und über den Bach. Auf einem Ziehweg mit kleinem Gegenanstieg zwischen Krumbacher Berg und Hotzenberg, streckenweise auf einem undeutlichen Wiesenpfad über einen Sattel zur Unteren Schwandalp. Nach einer Bachbrücke auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg über Waldweiden gering aufwärts und wieder nach Oberjoch.
7

Sorgschrofen Eine kurze, aber spritzige Bergtour

pro
5,2 km
02:40 h
576 hm
568 hm
Das Gemeindegebiet von Jungholz umfasst 7 km² und ist  wie auch das Kleinwalsertal Zollanschlussgebiet von Deutschland. Aufgrund einer urkundlichen Erwähnung in einem Kaufvertrag von 1342 gelangte das Gebiet zu Tirol. Trotz diverser Grenzstreitigkeiten verblieb das Gebiet bis heute in Österreich.
8

Einstein von Norden Auch Schattenseiten haben ihre Reize

pro
7,5 km
05:15 h
851 hm
851 hm

KOMPASS Tourenplaner Tannheimer Tal

Keine passende Tour gefunden?
Plane jetzt dein eigenes Abenteuer rund um die Region Tannheimer Tal

Highlights in der Region Tannheimer Tal