• Laut der Auswertungsstelle für Skiunfälle verletzten sich in der vergangenen Skisaison rund 43.000 Skifahrer und Snowboarder. Grund für solche Skiunfälle können neben der mangelnden Kondition und großem Leichtsinn auch Kollisionen mit anderen Fahrern und Fahrten abseits der Piste sein.
  • Rund sieben Prozent aller Skiunfallopfer verletzen sich am Kopf. In diese Statistik fließen jedoch auch leichte Schürfwunden oder Nasenbluten mit ein. Schädelbrüche kommen hingegen nur äußerst selten vor – etwa bei schweren Unfällen mit Frontalzusammenstoß oder einem Überschlag.
  • Eine weitere klassische Skiverletzung ist ein gebrochenes Bein. Knapp jede zehnte Verletzung von Skifahrern ist ein Beinbruch. Der Unterschenkel (7,0 %) wird dabei häufiger gebrochen als der Oberschenkel oder die Hüfte (6,7 %).
  • Auch Verletzungen am Rumpf sind keine Seltenheit. Vor allem Snowboarder sind oft von Rippen- oder Schlüsselverletzungen betroffen. Insgesamt machen Rumpfverletzungen knapp zehn Prozent aller Verletzungen aus, wobei sich Männer wesentlich öfter am Rumpf verletzen als Frauen.
  • Bei Stürzen kommt es auch oft zu ausgekugelten Schultergelenken, Sehnenrissen oder auch Knochenabsplitterungen am Schulterblatt. Bei einem Fünftel aller behandelten Skiunfälle ist die Schulter betroffen.
  • Das Knie gehört zu den Klassikern unter den Skiverletzungen. Mehr als ein Drittel aller Skiverletzungen betreffen das Knie. Dies ist nicht verwunderlich, schließlich ist es das Gelenk, das beim Skifahren am meisten belastet wird. Häufig reißen Bänder oder Meniskus. Frauen sind dabei wesentlich häufiger von Knieverletzungen betroffen als Männer.

Schmerzhaft: Die fünf häufigsten Skiverletzungen

Die Skisaison beginnt und auch in diesem Jahr wird es wieder gebrochene Beine und verstauchte Hände geben. Wir zeigen euch, welche Skiverletzungen am häufigsten passieren.

Unebene Piste, ein Materialfehler, mangelnde Kondition oder einfach nur Übermut – schnell stürzt man beim Skifahren und Snowboarden. Nicht selten gehen diese Stürze auch mit Verletzungen einher. Laut der Auswertungsstelle für Skiunfälle verletzten sich in der Skisaison 2014 von rund vier Millionen deutschen Skifahrern 43.000. In dieser Statistik werden lediglich Verletzungen aufgeführt, die ärztlich behandelt werde mussten. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Unfallquote stetig sinkt und es immer weniger Krankenhausaufenthalte durch Skiverletzungen gibt. Wir zeigen euch, mit welchen Verletzungen beim Wintersport am häufigsten zu rechnen ist.

Klickt euch oben durch die Galerie und erfahrt, welche Skiverletzungen am häufigsten sind!


  • 34,7 % Knie
  • 18,7 % Schulter
  • 10,4 % Rumpf
  • 7,0 % Unterschenkel
  • 6,7 % Hüfte & Oberschenkel
  • 6,6 % Kopf
  • 4,2 % Oberarm
  • 3,6 % Sprunggelenk & Fuß
  • 3,0 % Handgelenk & Hand
  • 1,8 % Daumen
  • 1,8 % Ellborgen & Unterarm
  • 1,6 % Hals

 

Quelle: ASU Unfallanalyse 2012/2013