Immer mehr Menschen unternehmen im Winter Skitouren im Hochgebirge, denn der Drang nach unberührter und rauer Natur wird immer größer. Das Verlangen, die Natur für sich alleine zu haben, steigt in einer hektischen Arbeitswelt. Um dem Alltagsstress zu entkommen, müsst ihr hoch hinaus. Da langt es nicht mehr, eine Skitour in 2.000 Meter Höhe absolvieren zu wollen. Diese Regionen haben längst die Menschen mit dem Auto, den Bussen oder der Seilbahn erobert. Möchtet ihr die Ruhe der Berge genießen, müsst ihr schon auf 3.000 Meter und mehr hinauf. Dort erlebt ihr die Natur hautnah.

Beim Skitourengehen aus eigener Kraft auf Tourenskiern mit Steigfellen den Gipfel zu erklimmen und mit der bevorstehende Abfahrt vor Augen seine Kräfte auszuloten ist Stärkung für Körper und Geist. Dabei gelangt ihr durch verschiedene Vegetationszonen wie Bergwälder, Almen sowie Fels- und Gletschergebiete. Ihr vergesst alle Alltagssorgen, genießt die Freiheit, werdet eins mit der Natur und belohnt euch mit einem einzigartigen Erlebnis im Hochgebirge. Als i-Tüpfelchen folgt dann die erlebnisreiche Abfahrt ins Tal, der perfekte Stressabbau.

Um auf diese Höhen mit Skiern aufsteigen zu wollen, müsst ihr gut vorbereitet sein, denn es herrschen extreme Bedingungen. Da wäre einmal das Gelände selbst: tiefe Täler, steile Felswände, Gletscher mit tiefen Gletscherspalten sowie Eis und Schnee. Das andere Extrem im Hochgebirge ist das Wetter – plötzlich auftretende Wetterumschwünge, starke Schneefälle und Sturmböen auf den Gipfellagen und die daraus resultierende Lawinengefahr. Die Devise lautet deshalb, die Gefahren zu erkennen und das Risiko zu minimieren.

Um sich sicher und mit Freude mit Skiern durch das Hochgebirge zu bewegen, sollte die eigene Belastungsgrenze, das Wetter und die Schneesituation eingeschätzt und anschließen in Ruhe und sorgfältig eine Tour geplant werden. Erlaubt die Wettersituation keine Skitour durchs freie Gelände, kann auch entlang der Skipisten im Gletschergebiet Höhenluft geschnuppert werden. Aber strahlt die Sonne und passen die Schneeverhältnisse, steht einem wundervollen Naturvergnügen nichts im Wege.