Smaragdgrün, mit einer Wasserqualität die sich sehen lassen kann, liegt der Königssee fjordartig in Mitten des Berchtesgadener Lands. Fast zweihundert Meter tief und deswegen auch im Sommer verhältnismäßig kühl ist der langestreckte, von mächtigen Felswänden eingerahmte Gebirgssee. Der ständig gegenwärtige Alltagsstress ist wie weggeblasen, hat der Königssee einmal seine schützende Ruhe über einen gelegt. Zahlreiche Wanderwege ziehen sich über die Berge rund um den See, so auch die schöne Runde über den Grünstein und hinunter nach St. Bartholomä.

Über den Grünstein nach St. Bartholomä am Königssee

Wir parken unser Auto am großen Parkplatz in Schönau direkt am Königssee, holen uns noch ein Frühstück zum Mitnehmen in einem der zahlreichen Cafés und warten auf den Bus. Denn unsere Tour endet zwar in Schönau am Königssee, doch starten werden wir in Hinterschönau.

Von Hammerstiel auf den Grünstein Gipfel

Knappe zehn Minuten später führt uns unser Weg von Hinterschönau Richtung Wanderparkplatz Hammerstiel. Hinter dem Informationsschild zum Nationalpark Berchtesgaden startet unser Aufstieg auf den Grünstein. Die ersten Meter laufen wir teilweise recht steil auf einem breiten Wanderweg, bis wir bald links auf einen Waldpfad abbiegen. Unsere gesamte Strecke marschieren wir auf dem dicht bewaldeten Rücken des Grünsteins seinem Gipfel entgegen. Alle hundert Höhenmeter informiert uns ein Schild über die bereits zurückgelegten und die noch vor uns liegenden Höhenmeter – eine Herz-Kreislauf-Testwanderung. Vom Hammerstiel Parkplatz bis auf die Grünsteinhütte brauchen wir eine gute Stunde und werden für die geleisteten Mühen mit einem ersten Ausblick auf den Königssee und die umliegende Bergpracht belohnt.

Bevor wir in die, an diesem sonnigen Herbsttag, gut besuchte Grünsteinhütte einkehren, nehmen wir die letzten Höhenmeter über den Stichweg auf den Grünsteingipfel (1.306 m) mit und genießen etwa zehn Minuten später einen Rundumblick: Berchtesgaden, Schönau am Königssee und der Jenner (1.874 m) auf der einen Seite, während in der anderen Richtung der Watzmann (2.713 m) und in weiterer Ferne sogar der Hochkönig (2.941 m) zu sehen sind.

Vom Grünstein nach St. Bartholomä

Auf gekommenem Weg treten wir den kurzen Abstieg zurück zur Hütte an. Unser nächstes Zwischenziel ist die Kührointhütte (1.420 m): Der Weg verläuft wieder durch den Wald, über Stock und Stein wandern wir die nächste Stunde relativ angenehm, wenige Höhenmeter trennen uns von der Hütte und dem noch bevorstehendem, anstrengenden Rinnkendlsteig nach St. Bartholomä hinunter. Mit Sicht auf die Hütte eröffnet sich gleichzeitig ein berauschender Blick auf das Watzmann-Massiv, der uns eine Zeitlang verweilen und ein paar Sonnenstrahlen einfangen lässt.

Von der Kührointhütte wandern wir den ersten Teil noch recht gemütlich bis zur Archenkanzel, von der aus man eine atemberaubende Aussicht auf den Königssee genießt. Der zweite Teil unseres Abstiegs nach St. Bartholomä hinunter verläuft auf dem Rinnkendlsteig. Steil und teilweise ausgesetzt verlangt dieser Steig noch einmal alle Konzentration. Drahtseilversicherte Passagen, kleine Treppenabschnitte aus morschem Holz und größere Sprünge zum Kraxeln machen diesen Abschnitt zum sehr abwechslungsreichen Highlight unserer Tour. Der wahnsinnige Blick auf den in Herbstfarben getauchten Königssee zieht einen magisch an.

Schlussendlich haben wir es geschafft: Wir treten die letzten Meter aus dem Wald heraus und gelangen direkt ans Ufer des Königssees. Klamotten aus und ab in den See, zumindest die Hartgesottenen unter uns, denn sowohl Luft- als auch Wassertemperatur halten sich in Grenzen. Doch wer es schafft, hat alles richtig gemacht – die Erfrischung ist perfekt. Anschließen kehren wir für ein Weißbier in die Gaststätte St. Bartholomä ein, bevor wir unsere Heimfahrt, zuerst mit dem Schiff zurück nach Schönau am Königssee und dann weiter mit dem Auto antreten.

Anfahrt mit dem Auto: Mit dem Auto aus dem Norden, Westen oder Osten erreicht man Schönau am Königssee über die Bundesautobahn A8 München-Salzburg, Ausfahrt Bad Reichenhall, dann die B20 bis zum Königssee. Von Süden über die Tauernautobahn, Ausfahrt Salzburg Süd, dann die B305 nach Berchtesgaden und die B20 zum Königssee.

Anfahrt mit den ÖV: Mit dem Zug nach Berchtesgaden und anschließend mit dem Bus nach Schönau am Königssee: Vom Bahnhof Berchtesgaden geht es mit den Bussen der RVO nach Königssee (Linie 841 und 842) und Schönau (Linie 842, 843 und 846).