Wanderkarte La Palma

La Palma, die nordwestlichste der Kanarischen Inseln, zieht Jahr für Jahr zahlreiche Wanderer an, die das Touristenparadies für sich entdecken möchten. Vor allem beim Wandern lassen sich die Natur und Schönheit der Insel entdecken. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Infrastruktur in Form der Kennzeichnung von Wanderwegen und Besucherinformationszentren auf La Palma in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut wurde. Auch das Angebot an Wandertouren mit Guide ist umfang- und facettenreicher geworden. Das über tausend Kilometer lange Wanderwegenetz auf der Insel ist hervorragend ausgeschildert. Hier können kurze Spaziergänge, aber auch mehrtägige Touren unternommen werden. Die modernen Wanderwege auf La Palma gehen mitunter auf steinalte Caminos Reales – Pfade, die noch von den Guanchen genutzt wurden – zurück. In den letzten Jahren hat die Inselregierung viele dieser Pfade als Wege zum Wandern nach internationalem Standard ausgezeichnet. Die Initialen P.R. bezeichnen Strecken, die sich an einem Tag zurücklegen lassen, während G.R. für Pfade steht, auf denen man mehr als einen Tag unterwegs ist. Farbmarkierungen sorgen dafür, dass die Pfade leicht zu finden sind und man nicht vom Weg abkommt. An markanten Stellen, so beispielsweise an Kreuzungen, führen Wegweiser mit der Wegenummer einen in die richtige Richtung. Möchte man ganz sicher gehen, kann auch eine Wanderkarte mitgeführt werden. Der Anfang und das Ende der Wanderwege auf La Palma sind an den Stelltafeln zu erkennen, die einen Überblick über den Verlauf des Pfades geben. Übernachtungsmöglichkeiten entlang der beiden Mehrtagestouren GR130 und GR131 vervollständigen das Angebot für Wanderer. Kein Wunder, dass das Wandern auf der Insel sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Ganz gleich, für welchen Wanderweg man sich entscheidet, man sollte immerzu auf gutes, festes Schuhwerk achten – vor allem in der Caldera de Taburiente. Außerdem sollte man die gekennzeichneten Wanderwege zu keiner Zeit verlassen, nicht nur aus Naturschutzgründen, sondern auch, weil die Kiefernadeln nicht selten einen dichten, ausgesprochenen rutschigen Teppich bilden. Auch eine Wanderkarte gehört wie ausreichend Proviant ins Wandergepäck. Entscheidet man sich für eine Wandertour, sollte man daran denken, den Transfer zurück zum Startpunkt beziehungsweise vom Endpunkt der Wanderung mit einzuplanen. Denn: Nur wenige Wanderungen auf La Palma eignen sich als Rundtour. Dringend zu empfehlen sind Wanderschuhe, die bis zu den Knöcheln reichen, um das Fußgelenk zu stützen und die Trittsicherheit zu erhöhen. Darüber hinaus sollte man an eine warme, regenfeste Jacke denken, außerdem an ausreichend Essen und Trinken. Ebenfalls empfehlenswert sind ein Sonnenschutz und Wanderstöcke. Für den Notfall empfiehlt sich ein Mobiltelefon. Es gilt, niemals alleine zu wandern, ohne zuvor jemanden darüber zu informieren. Ein weiterer Tipp: Die Zeitangaben in den Wanderbeschreibungen und auf der Wanderkarte gelten für gewöhnlich für Wanderer mit Erfahrung. Es gilt daher, lieber zu viele als zu wenige Pausen einzukalkulieren.