Wanderkarte Augsburg und Umgebung

Augsburg, die alte Fuggerstadt am Lech, wird auch das Tor zu den Alpen genannt. Von hier aus führen herrliche Wanderungen durchs Alpenvorland und die westlichen Wälder des Naturparks Augsburg. Aber auch kurzweilige Citywanderungen bieten sich an, wie Altstadtspaziergänge zum prächtigen Rathaus, zur katholischen Kirche Sankt Ulrich und Afra sowie der protestantischen St. Anna-Kirche. Ein Besuch der Fuggerei, der ältesten Sozialsiedlung der Welt, gehört quasi zum Pflichtprogramm. Spaziert danach weiter zum Heilig-Geist-Portal und besucht Jim Knopf und Urmel aus dem Eis in der berühmten Augsburger Puppenkiste. Die Metropole Bayerisch Schwabens wurde übrigens 1997 als grünste Großstadt ausgezeichnet – ihr durchwandert bei euren innerstädtischen Touren zahlreiche Ziergärten und Parks, zum Beispiel den Entspannung stiftenden Japanischen Garten.

Auf den Spuren der Alten Römer

Auf der Romantischen Straße und den Lechtal-Rad- und Wanderwegen geht es südlich aus der Stadt heraus. Durchquert die Auenlandschaften bei Haunstetten und Königsbrunn. Lechaufwärts, in Landsberg, erreicht ihr den Lechhöhenweg. Er bietet herrliche Ausblicke auf die nahen Allgäuer Alpen. Im Tal der Wertach, die ebenfalls durch Augsburg fließt, gelangen Wanderer in die Postkartenidylle des Allgäuer Voralpenlandes. Via Romea und Via Claudia führen euch mit einer geeigneten Wanderkarte durch jahrtausendalte Kulturlandschaften, auf den Spuren von Legionären, Cesaren und germanischen Stämmen. Ausgrabungsstätten und Repliken von Römersteinen und -bauten informieren über die uralten Handels- und Heerwege. Auch der Ammersee, einer der schönsten bayerischen Seen, ist nicht weit.

Wochenend- und Tageswanderungen rundum Augsburg

Herrliche Waldwege durch Mittelgebirgslandschaften findet ihr im Westen von Augsburg: Entdeckt beim Wandern durch die Stauden die 1681 erbaute Antoniuskapelle. Im nahen Bürgle genießt ihr vom Christoph-Scheiner-Turm einen Panoramablick auf die schneebedeckten Alpengipfel. Kunst mitten im Wald findet ihr beim Zisterzienserinnenkloster Oberschönenfeld – die riesige Doppelhelix-Skulptur des Künstlerduos Uhlich und Kuhn. Etwas weiter nördlich, zwischen Stättnerwald und Streitheimer Forst, lohnt es sich, zur Votivkirche Sankt Thekla zu wandern. Die Wandmalereien in der Rokokokirche gelten als die bedeutendsten von Bayerisch-Schwaben. Weiter in Richtung Norden gelangt ihr nach Wertingen mit Schloss und prächtigen Bürgerhäusern. An der Napoleonstanne genießt ihr einen herrlichen Panoramablick auf das Zusamtal.

Von der Hügelkante ins Flachland wandern

Von Augsburg aus gesehen hinter Wertingen beginnen die weiten Flächen des Donaurieds – ein landschaftlich reizvoller Kontrast zur bisher vorherrschenden hügeligen Waldlandschaft. Bei einem Meteoriteneinschlag vor 15 Millionen Jahren entstand das nicht minder beeindruckende Nördlinger Ries, ein gewaltiger Krater mit 24 Kilometer Durchmesser. Ihr erreicht ihn beim Wandern auf dem Jakobus-Pilgerweg. In Richtung Norden und Osten geht es mit eurer Wanderkarte am Fluss Paar ins Wittelsbacher Land. In der fast tausendjährigen Stadt Aichach erkundet ihr die historischen Stadttore und die Überreste der Wittelsbacher Stammburg. Der Naturerlebnispfad im Aichacher Grubet bringt euch auf ansprechend gestalteten Schautafeln die Funktionen des Waldes nahe. Also: gleich eine aktuelle Wanderkarte besorgen und den Naturpark Augsburg, die Flusstäler und das Alpenvorland entdecken.