Club Mitglider sehen mehr

Wanderkarte Dolomiten

Östlich der vom Brennerpass in Richtung Bozen verlaufenden Autobahn bildet die Gebirgskette der Südtiroler Dolomiten ein wahres Paradies für Natur- und Wanderfreunde. Um diese Bergwelt mit ihren bizarren Felsgebilden, Seen, wunderschönen Almen und den dazwischen liegenden sehenswerten Ortschaften beim Wandern zu erleben und zu genießen, könnten euch die folgenden Tipps sicher hilfreich sein.

Durch die bezaubernde Bergwelt der Dolomiten

Ratsam ist es auf jeden Fall, die geplanten Touren immer anhand einer Wanderkarte vorzubereiten. Der Ausgangspunkt so mancher Wanderung liegt in den mit zahlreichen Bergdörfern geschmückten malerischen Tälern. Vom zwischen Brixen und Bozen verlaufenden Eisacktal führt das Grödnertal über St. Ulrich hin zum Grödner Joch und weiter ins Gadertal. Von St. Ulrich könnt ihr mit einer Umlaufbahn die legendäre Seiser Alm erreichen. Von dieser riesigen Hochweide aus führt eine Tour über den Touristensteig zum markanten Massiv des Schlerns, das als eines der Wahrzeichen Südtirols gilt. Von dort aus bietet sich euch eine herrliche Rundsicht vom Rosengarten bis zum Platt- und Langkofel.

Bewaffnet mit der Wanderkarte ist von La Val im Gadertals aus eine weitere Tour über blumengeschmückte Almwiesen und durch urige Weiler auf die rund 2.000 Meter hohe Kreuzspitze zu empfehlen.

Als Nordbegrenzung der Dolomiten fungiert das langgezogene Pustertal. Etwa 20 Kilometer vor der Grenze zu Österreich führt das Pragser Tal an den malerisch gelegenen Pragser Wildsee. Für seine Umwanderung mit einem Abstecher zu der eine großartige Aussicht auf die umliegenden Felsmassive bietenden Grünwaldalm benötigt ihr nicht unbedingt eine Wanderkarte.

Mit dem Boitetal soll auf ein weniger bekanntes, jedoch keinesfalls weniger attraktives Tal aufmerksam gemacht werden. Ihr findet es auf eurer Wanderkarte im Südosten Südtirols bei Cortina d’Ampezzo. Durch die das Tal umgebenden Berggruppen führen mehrere Dolomiten-Höhenwege, die zu erlebnisreiche Trekkingtouren einladen.

Wandern zu weniger bekannten Ausflugszielen

Wenn ihr euch gern abseits der bekannten Touristenrouten bewegt, könnt ihr auf der Wanderkarte den oberhalb des Pustertals gelegenen Ort Terenten suchen. Von hier aus sind vorbei an mehreren historischen Mühlen eindrucksvolle Erdpyramiden zu erreichen und weite Ausblicke über die Dolomiten zu genießen.

Eine schwierigere Route führt euch in der Nähe des ladinischen Bergdorfes Colfosco auf den 2.665 Meter hohen Aussichtsgipfel des Sassongher. Von dort aus eröffnet sich die Aussicht zur Sellagruppe und zu den ganzjährig mit Schnee bedeckten Hängen der Marmolada, dem höchsten Berg der Dolomiten.

Schließlich führt eine Rundwanderung auf den Spuren Agatha Christies vom und zum als Naturdenkmal geschützten Karersee durch ein nahezu unüberschaubares, gewaltiges Felslabyrinth, das bereits die berühmte Autorin begeistern konnte.

Nichts geht ohne die Drei Zinnen

Sie gelten als das Nonplusultra dieser grandiosen Bergwelt – die weltbekannten Drei Zinnen. Wer sie hautnah erleben möchte, der darf den Touristenauflauf nicht scheuen und sollte sich von Landro aus auf den Weg machen, um das spektakuläre Panorama dieser Felsgruppe von der Drei-Zinnen-Hütte aus zu genießen.

 

Weitere Infos zur Region:

Die Gebirgskette der Dolomiten erstreckt sich in den südlichen Kalkalpen. Die Region, die oft auch zu den Südalpen gezählt wird, ist geprägt von Felsen aus Kalkstein und Dolomitgestein. Die Geologie der Dolomiten, aber vor allem die Landschaft sind einzigartig und die Berge bieten eine echte Traumkulisse für Wanderer, Radfahrer und ...  weiterlesen