Wanderkarte Oberlausitz

Wanderfreunde und Outdoor-Sportler erwartet in der Oberlausitz ein Wanderwegnetz mit einer Gesamtlänge von rund 5.000 Kilometern, welches zu jeder Jahreszeit ideale Voraussetzungen für einen aktiven und abwechslungsreichen Aufenthalt bietet. Bei klaren Wetterverhältnissen habt ihr eine herrliche Fernsicht, die ihr auf den diversen Aussichtstürmen noch imposanter erleben könnt. Gemütliche Gasthäuser und Bergbauden entlang der Strecken verköstigen euch beim Wandern mit regionalen Gaumenfreuden und sorgen für die nötige Stärkung. Gut ausgeschilderte Wanderrouten führen euch durch das Oberlausitzer Bergland, den Naturpark Zittauer Gebirge, den Dresdner Heidebogen sowie das Neisseland. Ein Blick auf die Wanderkarte verrät, dass die Wanderregion Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft nicht minder faszinierend ist. Innerhalb abwechslungsreicher Tagestouren können Naturliebhaber und Genusswanderer zu den schönsten Ausflugszielen wandern und die kulinarischen Spezialitäten der Region probieren. Wer sich darüber hinaus für Architektur interessiert, sollte sich die alten Umgebindehäuser näher anschauen. Diese besondere Bauweise vereint die Vorteile der fränkischen und slawischen Baukunst eindrucksvoll miteinander. Vermutlich stammen diese Häuser aus dem 15. bis 16. Jahrhundert und prägen einen ganzen Landstrich. Dieser erstreckt sich von der Sächsischen Schweiz und der Oberlausitz bis nach Nordböhmen sowie Niederschlesien.

Unterwegs auf dem Oberlausitzer Bergweg

Der beliebte Oberlausitzer Bergweg hat eine Gesamtlänge von insgesamt 107 Kilometern und ist fester Bestandteil der Wanderkarten dieser Region. Sechs Etappen führen entlang der vielseitigen Mittelgebirgslandschaft mit vulkanischen Kuppen der markanten Sandsteinfelsen sowie granitenen Bergrücken. Zu den Attraktionen dieser Tour zählen die malerischen Täler mit ihren eindrucksvollen Städten und Dörfern. Die Fastentücherstadt Zittau im Dreiländereck zu Tschechien und Polen sowie der Töpferort Neukirch sind in diesem Zusammenhang besonders zu nennen. Im Januar 2015 wurde der Oberlausitzer Bergweg als erster Wanderweg dieser Umgebung vom Deutschen Wanderverband mit dem Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. In einer Höhenlage bis zu 800 Metern führt die Strecke durch markante Berggipfel mit fantastischer Fernsicht. Dieser Wanderweg führt vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die Silbermannorgel Crostau, das Kloster Oybin sowie die Kälbersteine. Wer hingegen Spaß und Abwechslung sucht, ist im Rodelpark Oderwitz genau richtig, während Familien dem Luftkurort Jonsdorf mit seinen Mühlsteinbrüchen einen Besuch abstatten sollten.

Wandern auf dem Geopfad Drachenberge

Im sächsischen Gebiet des Geoparks Muskauer Faltenbogen sind die Drachenberge die höchste Erhebung. Dieser Wanderweg führt durch eine eiszeitliche, reizvolle Landschaft mit Kleingewässern, trockenen Hochflächen sowie Niederungen mit Mooren. In Krauschwitz findet ihr am Gasthaus „Zur Linde“ eine Informationstafel, die euch auf die interessante Wanderung einstimmt. Wenn ihr dem Geopark-Drachen-Logo folgt, könnt ihr die Route nicht verfehlen – obwohl ihr wahrscheinlich die richtige Wanderkarte im Rucksack habt. Wenn euch Fortuna bei eurem Ausflug hold ist, könnt ihr die Waldeisenbahn Muskau sehen, die unweit des Geopfades ihre Bahnen zieht. Je nach körperlicher Fitness ist die Tour eine kleine sportliche Herausforderung. Jedoch werden die Mühen mit einem leichten Rückweg auf dem Bergkamm sowie beeindruckenden Aussichten belohnt.