Club Mitglider sehen mehr

Skitourenkarte Bayern

Skitouren in Bayern lohnen sich immer. Die Aktivität in freier, unberührter Natur ist Erholung für Körper, Geist und Seele und Skifahrer, die schon einmal den Zauber des Tiefschnees erlebt haben, zieht es immer häufiger weg von sicheren und gewalzten Pisten. Die Bergwinterwelt lockt mit ihren Winterszenarien voller Schneekristalle inmitten frischer, eiskalter Luft. Skitouren sind mittlerweile mehr als nur ein Trend – die Kombination aus Aufstieg, Gipfelpanorama und Abfahrt gewinnt Jahr für Jahr mehr Freunde. In Bayern locken zahlreiche schöne und einfach zu besteigende Berge und viele in der Skitourenkarte verzeichnete Routen  –  und das oftmals mit Gipfelkreuz-Garantie.

Wege und Touren im winterlichen Bayern

Sehr beliebt unter Skitourengehern ist die Alpenregion Tegernsee Schliersee in Bayern. Die verschneite Winterwelt am Tegernsee mit seinen idealen Bergen und Gipfeln zieht nicht nur Münchens Einwohner zum Skittourengehen an. Ob Anfänger oder Profi – hier ist für jeden Fan von Skitouren etwas dabei.

Der Klassiker ist der einfache und beliebte Hirschberg, er eignet sich ideal für erste Erfahrungen in Aufstiegstechnik und Abfahrt. Allerdings ist man dort nur selten alleine. Der Aufstieg auf die Brecherspitze, den Risserkogel oder den Jägerkamp erfordert da schon etwas mehr Übung. Dafür bringt er den Vorteil der Ruhe und Einsamkeit inmitten von imposanter, frostgeküsster Natur mit sich. Die Skitour auf den Hirschberg bei Wildbad Kreuth ist eine leichte, unkomplizierte Skitour. Ausgangspunkt ist Scharling in der Gemeinde Kreuth. Vom Hauptgipfel aus kann man das Rofan, das Wetterstein und die Tegernseer Bergwelt überblicken. Die ideale Tagestour!

Ebenfalls empfehlenswert ist die Skitour zur Rotwand – ein Klassiker am Spitzingsee, der auf jeder guten und zuverlässigen Skitourenkarte verzeichnet ist. Diese Tour ist leicht, jedoch recht lang. Kondition und Durchhaltevermögen sind unverzichtbar. Die Abfahrt vom Rotwandhaus erfolgt durch eine Rinne, die ein gewisses Können im Skifahren erforderlich macht. Der Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei der Kirche in Spitzingsee. Von hier aus geht es bis zur Wurzhütte. Ein steiler Fortweg führt zum Kamm der Rotwand.

Eine weitere, durchaus empfehlenswerte Skitour in Bayern ist die Route zum Rotkopf. Es handelt sich um eine leichte Tour, die einem Vorsicht und Orientierungsvermögen abverlangt. Die Abfahrt erfolgt über die Piste der Stümpflingsbahn.

Planung und Sicherheit bei Skitouren

Bei der Planung einer Skitour ist es unverzichtbar, sich mit den Themen Ausrüstung und Lawinenkunde zu beschäftigen. Es empfiehlt sich, zu Saisonbeginn einen Lawinenkurs zu absolvieren. Außerdem gilt es, Regelungen und Warnhinweise zu studieren und zu beachten. Der Sperre einer Piste oder eines Pistenabschnitts sollte immer und überall Folge geleistet werden. Bei Lawinensprengungen oder beim Einsatz von Pistengeräten, so beispielsweise Seilwinden, kann es zu lebensbedrohlichen, nicht zu unterschätzenden Situationen kommen –  insbesondere bei Nachtskitouren. Zusätzlich empfiehlt es sich, nur hintereinander aufzusteigen. Frisch präparierte Pisten und Pistenabschnitte sollten nur im Randbereich befahren werden. Bei Dunkelheit oder schlechter beziehungsweise eingeschränkter Sicht helfen Stirnlampen und auffällige, reflektierende Kleidungsstücke. Die Skitourenkarte hilft bei der Orientierung in der verschneiten Landschaft.

 

Weitere Infos zur Region:

In Ober- und Ostbayern, Franken und Allgäu finden sowohl geübte Bergwanderer als auch entspannte Spaziergänger ihr Eldorado. Mit seinen zahlreichen Seen wie beispielweise dem Starnberger See oder dem Chiemsee und im Kontrast dazu dem Alpenpanorama mit der Zugspitze ist Bayern eine willkommene Abwechslung für jeden Naturliebhaber und Aktiv-Urlauber. Als größtes ...  weiterlesen