Wanderkarte Mittelkärnten

Die Region Mittelkärnten ist ein Paradies für Outdoorfans und Wanderfreunde. Hinauf zu majestätischen Berggipfeln, an klaren Bergseen entlang und durch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft erstreckt sich ein ausgedehntes Streckennetz. Im Sommer wie im Winter lohnt sich der Besuch Mittelkärntens zum Wandern, denn einige der Wege sind auch im Winter begehbar. Auf der Wanderkarte Mittelkärntens befinden sich 75 Wege unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen, auf denen man in die bezaubernde Bergwelt eintauchen kann. Die Wege eignen sich nicht nur ideal zum Wandern, auch Kletterabschnitte sind Teil des Wegenetzes. Was die Region als Wanderdestination so besonders macht?  - die Verbindung von Wandern mit Kultur, Geschichte, Natur und kulinarischen Highlights. Die Wege führen vorbei an Burgen und historischen Städten, Museen und Klöstern, Kulturlandschaften wie Weinbergen und naturbelassenen Gebieten wie das Hörfeld-Moor sowie Restaurants und Berggasthöfen mit lokaler Küche, Mostereien und Winzerstuben. Auf teilweise schon ein paar Jahrhunderte alten Strecken kann man so in Ruhe in die Region Mittelkärnten eintauchen und den besonderen Reiz des Landesteils von Österreich erleben.

Kultur und Natur in Harmonie – beim Wandern Mittelkärnten kennenlernen

Die Wanderrouten der Wanderkarte Mittelkärntens umfassen neben 47 ausgeschilderten Wegen zum Wandern auch Abschnitte von fünfzehn Fernwanderwegen und dreizehn Pilgerwegen. Der wohl bekannteste Fernwanderweg durch Mittelkärnten ist der Alpe-Adria-Trail. Er führt in 43 Etappen auf 750 Kilometern vom Großglockner in Kärnten bis ans Mittelmeer in Italien. Auch der Norische Panoramaweg ist ein Mehrtagesweg. Auf fünf Tagesetappen führt er durch Görtschitztal vom Guttarring über die Saualm bis zur steierischen Grenze. Die einzelnen Streckenabschnitte können natürlich auch auf Tagestouren bewandert werden. Die Verbindung von Wanderwegen mit kulturellen Highlights hat in Mittelkärnten eine lange Tradition. Beim Wandern erkundet man so Kulturdenkmäler wie die Burg Hochosterwitz, den Lindwurm in Klagenfurt und den Gurker Dom sowie besondere Naturlandschaften wie das Hörfeld-Moor. Im Ort Hüttenberg erwartet den Besucher etwas Besonderes, ein Zentrum für tibetische Kultur, selbst der Dalai Lama war hier schon Gast. Gerade der Rundweg durchs Hörfeld-Moor gehört zu einer der lohnenswertesten Touren, die auf der Wanderkarte Mittelkärntens zu finden sind. Auf Pfaden und Stegen spaziert man durch das international bekannte Moorgebiet, was ein Lebensraum für viele seltene Schmetterlingsarten sowie Vogelarten ist. Auch eine Wanderung auf die Saualpe, ein naturbelassener Mittelgebirgszug der Zentralalpen, führt durch eine wilde Landschaft und ist dank des leichten Weges auch im Winter begehbar. Die Schutzhütten sowie die bewirtschafteten Almen sind auf jeder Wanderkarte Mittelkärntens eingezeichnet und in den Sommermonaten geöffnet, die Berggasthöfe hingegen das gesamte Jahr über. Für Wanderer, die nicht so erfahren sind oder beim Wandern viel über die Natur, Tiere und Kultur lernen wollen, eignet sich ein lokaler, speziell ausgebildeter Tour-Guide. Mit seiner Hilfe kann man sich eine individuelle Tour zusammenstellen, die einen zu den Highlights der einzigartigen Berg- und Seenlandschaft Mittelkärntens führt inklusive Insidertipps. Auch mehrtätige Wandertouren, bei denen das Gepäck von Station zu Station gebracht wird und man somit gepäcklos wandert, können vor Ort organisiert werden.