Wanderkarte Hamburg und Umgebung

Wandern in Hamburg darf in erster Linie mit einem ausgedehnten und schönen Spaziergang entlang der Elbe verbunden werden. Vom Zollenspieker, dem südlichsten Zipfel der Hansestadt bis hin nach Wedel kann man auf etlichen der rund 33 Kilometern nicht nur Schiffe gucken, sondern auch die beeindruckende Silhouette der Hansestadt und die herrliche Landschaft genießen.

Hamburgs letzte Dünen

Auf und neben dem Elbdeich können kann gewandert werden und Hamburg hat in alle Richtungen eine Menge zu bieten. Die Boberger Dünen im Stadtteil Lohbrügge sind Hamburgs letzte Wanderdünen. Das Naturschutzgebiet Boberger Niederung ist ein beliebtes Ziel für die Rand-Hamburger. Ein Badesee, das Naturschutz-Haus der Loki-Schmidt-Stiftung und ein Segelflugplatz sind innerhalb weniger Kilometer problemlos zu Fuß zu erreichen. Auch durch die Marschlande lohnt sich eine ausgedehnte Wanderung. Egal ob Kirchwerder, Allermöhe oder Fünfhausen – hier kann die große Vielfalt der regionalen Landwirtschaft entdeckt werden. An den Ständen der Anbieter stehen Obst und Gemüse in reichhaltiger Auswahl zur Verfügung. Natur pur gibt es auch rund um das Landschaftsschutzgebiet Elbinsel Wilhelmsburg zu erleben. Diese Gegend erfuhr durch die Internationale Gartenschau 2013 eine enorme Aufwertung. Hier wurde eine Parkanlage erschaffen, die nicht nur zum Wandern einlädt, sondern auch viele Freizeit-Betätigungsmöglichkeiten bereithält.

Idylle im Westen Hamburgs

Im Hamburger Westen lockt das Falkensteiner Ufer zur Erkundung ein. Hier bekommt der Wanderfreund den feinen, weißen Elbstrand ebenso geboten, wie Wanderwege durch den Waldpark Falkenstein und den Römischen Garten. Die idyllisch gelegene öffentliche Grünanlage wurde Ende des 19. Jahrhundert vom Hamburger Kaufmann Anton Julius Richter erbaut, der sich auf seinen Italienreisen dafür inspirieren ließ.

Immer an der Alster entlang

Ein Erlebnis für sich ist der Alsterwanderweg im Norden Hamburgs. Für die Tour wird in der Regel keine Wanderkarte benötigt, denn der Hamburger Wanderverein hat mit Markierungen an Steinen und Bäumen für eine sehr gute Orientierung gesorgt. Der Weg zum Wandern an der Alster ist rund 37 Kilometer lang und erstreckt sich von Kayhude bis hin zur Einmündung in die Elbe. Entlang des Weges können stolze Herrenhäuser bestaunt werden, werden Parks wie der Hennebergpark oder der Hohenbuchenpark durchquert und Schleusenbauwerke passiert. Auch die beiden Moore, das Raakmoor und das Wittmoor, laden zum ausgiebigen Wandern ein. Auf dem Weg durch das Raakmoor kann ein kurzer Abstecher zum höchsten, unnatürlichen Berg von Hamburg, dem Hummelsbütteler Müllberg, unternommen werden, der sich über 103 Meter erhebt.

Mit der Wanderkarte den Friedhof erkunden

Auch der Ohlsdorfer Friedhof sollte nicht unerwähnt bleiben. Der Friedhof ist mit über 390 Hektar der größte Parkfriedhof der Welt. Hier stehen mehr als 36.000 Bäume und rund 2.500 Bänke, auf denen die Besucher verweilen können. Zahlreiche prominente Menschen, wie zum Beispiel Loki und Helmut Schmidt, Carl Hagenbeck oder Hans Albers haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden. Diese prominenten Grabstätten sind in einem Plan verzeichnet, der somit auch als Wanderkarte auf dem weitverzweigten Wegenetz genutzt werden kann.