Wanderkarte Tiroler Oberland

Das Tiroler Oberland ist eine ganz besondere Naturlandschaft. Ried, Prutz, Tösens, Pfunds und Spiss sind die Hauptorte der Region, die sich als Ausgangspunkte für Wanderungen perfekt eignen. Die malerisch gelegenen Dörfer Ried und Tösens werden von den Ötztaler Alpen und der Samnaun-Gruppe eingerahmt und Erholungsangebote sind in diesem Feriengebiet ebenso reichlich vorhanden wie Möglichkeiten für Aktivurlaub.

Wandern im Tiroler Oberland – Genuss inmitten alpiner Vielfalt

Vom Frühling bis zum Herbst lädt das Tiroler Oberland zum Wandern ein. Wer auch mit Wanderkarte auf Nummer sicher gehen möchte, kann jederzeit geführte Wanderungen unternehmen. Mit der Sommerbahn kommt ihr bequem aufs Hochplateau und könnt hier eure Tour beginnen. Der Naturpark Kaunertal bietet 300 km geprüfte Wanderwege, die in jeder guten Wanderkarte verzeichnet sind. Geruhsame Spaziergänge im Tal, romantische Hüttenwanderungen, Touren entlang der Höhenwege und Gipfelbesteigungen sind nur einige von vielen Möglichkeiten. Radfahrer fühlen sich dank guter Mountainbike-Infrastruktur sehr wohl und Rafter finden zu Wasser ebenfalls perfekte Bedingungen vor.

Am Hochplateau starten und die perfekte Aussicht genießen

Nauders am Reschenpass liegt in einem Hochtal im Tiroler Oberland, mitten im Dreiländereck Österreich-Italien-Schweiz. Mit 4.000 Gästebetten ist er einer der beliebtesten Orte im Tiroler Oberland. Das Hochtal beginnt auf 1.400 m und erstreckt sich bis 3.000 m. Hier sind die Möglichkeiten zum Wandern im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlos. Malerische Ausblicke und gigantische Natureindrücke wechseln sich rund um das familienfreundliche Feriengebiet Tiroler Oberland ab. Ein attraktives Ziel ist der Reschensee im Südtiroler Nachbarort Graun. Berühmtheit erlangte er durch den aus dem Wasser ragenden Kirchturm, mittlerweile ein weltweit bekanntes Postkarten- und beliebtes Fotomotiv. Auf dem See ist im Sommer auch Kitesurfen gestattet.

Bis in den Herbst Almwanderungen machen

Auf dem Weg zur Radurschl Alm auf 1.794 m Höhe kommt ihr durch den größten zusammenhängenden Zirbenwald der Ostalpen. Hier legt auch die faszinierende Radurschlklamm und der Zirben-Skulpturenpark inspiriert kreativ. Habt ihr Lust auf ursprüngliche Almenidylle? Dann ist die Aifner Alm auf 1.980 m Höhe das Richtige. Von hier oben genießt ihr einen wunderbaren Ausblick auf die Lechthaler Alpen. Die Gschneier Hochalm auf 2.042 m bietet eine bemerkenswerte Pflanzenvielfalt und ist auch für Kinder geeignet. Im Sommer bringt euch der Wanderbus einmal pro Woche von Pfunds aus dorthin.

Granitklettergärten begeistern auch Kinder

Das Tiroler Oberland ist auch ein Kletterparadies mit Klettermöglichkeiten in allen Schwierigkeitsgraden. Auch hochalpine Touren sind möglich. Für anspruchsvolle Kletterer gibt es zahlreiche Klettersteige, die oft auch in Wanderkarten verzeichnet sind, und die Möglichkeit zu Mehrseillängentouren. Vier familienfreundliche Klettergärten erfreuen Eltern, die den Berg gemeinsam ihren Kindern erkunden möchten. Ist das Wetter im Tiroler Oberland einmal schlecht, bietet sich der Besuch des Freizeitzentrums Kaunertal an, denn hier locken Hallenbad, Sauna und Fitnesscenter.