Wanderkarte Tannheimer Tal

Das Tannheimer Tal ist ein vielfältiges Wanderparadies und gilt als eines der schönsten Tiroler Hochtäler. Zu Fuß, abseits des Autoverkehrs, erlebt ihr den Zauber dieses Teils der südlichen Allgäuer Alpen am intensivsten. Zwischen Brentenjoch, Gaishorn und Krinnenspitze findet jeder auf seiner Wanderkarte vom Tannheimer Tal die individuell passende Tour, die aktive Erholung garantiert:
  • Ambitionierte Tourengeher und Bergsportler, die schroffe Gipfel wie Kellenspitze oder Rote Flüh beim Wandern oder Klettern erobern
  • Genusswanderer, die die herzhafte regionale Küche in Gasthäusern und auf Almhütten sowie die Tannheimer Kultur erwandern
  • Familien mit Kindern oder Spaziergänger, die durch grüne Täler, romantisch gelegene Bauerndörfer und idyllische Bergwälder wandeln möchten.
Mit einer detaillierten Wanderkarte vom Tannheimer Tal wählt ihr unter mehr als fünfzig Wanderwegen eure persönlichen Favoriten.

Oben die Berge, unten der See – mehr als ein Postkartenblick

Mehrere beliebte Wanderwege in dem 1.100 Meter über Normalnull liegenden Hochtal führen durch den Nationalpark Vilsalpsee. Weit unten glänzt das tiefe Blau des Sees. Die sattgrünen Bergwiesen sind im Frühjahr und Sommer mit tausenden bunten Blüten übersäht. Die üppige Vegetation kann auch auf dem Blumenlehrpfad an der Mittelstation der Fellhornbahn entdeckt werden.

(Fast) täglich grüßt das Murmeltier

Mit etwas Glück erblickt Ihr ein Mankei, wie Murmeltiere in Österreich auch genannt werden, bevor es in seiner Höhle verschwindet. Meist ist vorher das Pfeifen zu hören, mit dem sich die pelzigen Bergbewohner gegenseitig warnen. Zwischen den steil aufragenden Felsengipfeln ziehen Bartgeier und Steinadler ihre Kreise. Am Wildbeobachtungsstand in Völden könnt ihr mächtige Rothirsche beobachten, und bei gutem Wetter schaut ihr bis zur Zugspitze. Auch Steinböcke und Gämsen sind an den steilen Felshängen zuhause. Erfrischung genießt ihr beim Wandern, wenn ihr in das feuchtkühle Mikroklima entlang der Gebirgsbäche, die in die Vils fließen, eintretet.

Regionale Schmankerln und Kultur entdecken

In den über dreißig bewirtschafteten Hütten im Tannheimer Tal oder in den gemütlichen Wirthäusern kehren Wanderer ein, um eine Jause mit hausgemachtem Bergkäse zu genießen. Oder sie probieren die Tannheimer Bachforelle und Tafelspitzsülzchen. Den Ausblick gibt es gratis dazu. Auf dem Jungholzer und Tannheimer Rundweg und mehreren Themenwegen erkunden Gäste bei einfachen Wanderungen die traditionell geprägten Berg- und Bauerndörfer. Auf einer geführten Wanderung auf den Neunerköpfle könnt ihr euch in das mit drei Metern Höhe und über zwei Metern Breite größte Gipfelbuch der Alpen eintragen!

Sachen packen und der (Wander-)Spaß beginnt

Das Smartphone hat in den Höhenlagen nicht immer Empfang: Deshalb sollte es mitgeführt, aber nicht zur Orientierung genutzt werden. Wichtig sind Wanderschuhe mit griffiger, kräftiger Sohle zum Wandern auf steinigem Untergrund. Sie sollten möglichst knöchelhoch sein, damit ihr nicht umknickt. Dann einfach Wanderkarte, wetterfeste Kleidung, Stöcke, ausreichend Verpflegung und Getränke einpacken: Und los geht’s ins malerische Tannheimer Tal.