Wanderkarte Emsland

Das Emsland, an den Flüssen Hase und Ems im Nordwesten Deutschlands gelegen, wird von flachen Wiesen- und Moorflächen dominiert, sowie am Ostrand von einem hügeligen Geestrücken.

Eine beruhigende, weite Landschaft und seltene Tiere und Pflanzen

Die Fehnkultur spielte hier sowie im benachbarten Ostfriesland über Jahrhunderte eine große Rolle und prägt die Landschaft noch heute: Ursprünglich unbewohnbare Moorgebiete wurden durch Kanäle entwässert. So entstanden landwirtschaftliche Nutzflächen und große Torfabbaugebiete. Heute findet die Torfgewinnung nur noch an einigen Standorten statt. Die Trassen von stillgelegten Torfbahnen und die vielen gut ausgebauten, aber kaum befahrenen Wirtschaftswege eignen sich, mit einer Wanderkarte vom Emsland ausgestattet, ideal zum Radfahren und Wandern. In der flachen Wiesen- und Sumpflandschaft fühlen sich zahlreiche Störche, Wildgänse, Kiebitze, Frösche sowie seltene Moorpflanzen wie Sonnentau und Pfeifengras wohl. Der Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen erschließt das einst größte Hochmoor Europas für Besucher – auf deutscher Seite sowie im niederländischen Teil. Im Moormuseum bei Geeste erfahren Besucher mehr über die Jahrtausende dauernde Entstehung der Sümpfe und seine einmalige, schützenswerte Flora und Fauna.

Vom Ruhrpott an die Nordsee geht's mitten durchs Emsland

Auf der Rad-Route direkt am Dortmund-Ems-Kanal gelangen Radler und Wanderer in einer mehrtägigen Tour vom Ruhrgebiet und Münsterland durch Emsland hindurch zur ostfriesischen Nordseeküste. Mit einer guten Wanderkarte ausgestattet, sollten Gäste aber einige Tage einplanen, um die oft verborgenen Reize des Emslandes zu entdecken, statt einfach hindurch zu wandern oder zu fahren. Ein Kleinod für Wanderer ist die beliebte Rundtour auf dem Hümmlinger Pilgerweg: Er führt durch idyllische, einsame Waldwege zwischen Werlte, Sögel und Esterwegen. Auf riesigen Findlingssteinen sind Sinnsprüche geschrieben, die Wanderer zum Innehalten und bewussten Genießen inspirieren.

Papenburg – Stadt der Kanäle und Kreuzfahrtschiffe

Ein Highlight zum Wandern im nördlichen Emsland ist Papenburg, gut erreichbar über den Ems-Wanderweg oder aus Richtung Süden am Dortmund-Ems-Kanal entlangkommend. Papenburg hat nur knapp 36.000 Einwohner, doch auf der Wanderkarte erkennt man die Ausmaße – die Stadt erstreckt sich aber über mehr als zwölf Kilometer Länge und 15 Kilometer Breite. Mit ihrem weitverzweigten Kanalnetz gilt die Stadt als ein Musterbeispiel einer Fehnkolonie. Alte Patrizierhäuser, Bauernhöfe sowie Holzbrücken im Stile holländischer Städte erzählen vom jahrhundertealten Leben am und mit dem Wasser. Auf Tuchfühlung mit den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt gehen Wanderer auf der Meyer-Werft. Der Traditionsbetrieb baut hier im Binnenland modernste Luxusliner, meist über 300 Meter lang und viele Stockwerke hoch. Wanderer informieren sich im Besucherzentrum der Werft. Ein Spektakel ist es jedes Mal, wenn eines der turmhohen Megaschiffe im Schneckentempo in Richtung Nordsee manövriert wird. Dazu wird die schmale Ems extra aufgestaut und es werden Brücken abmontiert. Tausende „Sehleute“, Radfahrer und Wanderer beobachten dann an den Deichen, wie der Koloss zum Greifen nah an ihnen vorbeigleitet.