Wanderkarte Bergisches Land

Das Bergische Land lockt zum Wandern und seine Höhen bieten herrliche Ausblicke auf das Land. Kleine Orte mit Fachwerk- oder Schieferhäusern mit zum Teil reich verzierten Türen, Fenstern und Balken, schmiegen sich an Hänge und Täler. Talsperren, Bäche und Flüsse wechseln sich mit Feldern, Wiesen und Wäldern ab. Alte Handelswege, Pilgerwege und Wanderwege laden zum Entdecken ein und Geschichte, Kultur und Natur liegen dicht beieinander.

Flüsse, Bäche und Talsperren

Der Rhein, die Sieg und die Ruhr liegen an den Grenzen des Bergischen Landes. An ihren Ufern lässt es sich gut wandern. Entlang der Wupper verbinden sich Naturerlebnisse mit Kultur und Geschichte. Viele Bäche des Bergischen Landes fließen durch idyllische Täler und Eisvogel und Feuersalamander finden hier einen Lebensraum. Das Bergische Land ist reich an Talsperren und Stauseen. Die Eschbachtalsperre bei Remscheid ist die erste Talsperre, die in Deutschland gebaut wurde und nach ihrer Konstruktion wurden weitere Talsperren errichtet. Die Trinkwassertalsperren wie zum Beispiel die große Dhünntalsperre und die Neyetalsperre bieten Vögeln und anderen seltenen Tieren und Pflanzen eine geschützte Heimat. Auf der Bevertalsperre und der Aggertalsperre können alle Arten von Wassersport betrieben werden. Zahlreiche Wege zum Wandern führen entlang ihrer Ufer und durch die angrenzenden Wälder. Eine Wanderkarte zeigt die schönsten Wege.

Wanderwege im Bergischen Land

Viele Handelswege durchzogen einst das Bergische Land. Auf kleineren Wegen wurden Kohle, Eisenerz und andere Rohstoffe sowie Stoffe, Bänder, Eisenwaren und andere Produkte in Körben auf dem Rücken der Menschen oder Lasttiere transportiert. Die Strata Coloniensis verband das Bergische Land mit Köln. Manche Wanderwege kreuzen diese alten Wege oder verlaufen auf ihnen. Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien führt von Wuppertal-Beyenburg über Remscheid-Lennep, Wermelskirchen, den Altenberger Dom im Odenthal nach Köln und Aachen. Er durchquert viele reizvolle Landschaften. Drei große Wege laden heute zum Wandern ein. Der Neanderlandsteig ist ein 235 Kilometer langer Rundweg über Essen, Erkrath, Monheim und Gruiten. Der Bergische Weg verläuft auf 137 Kilometern von Essen nach Königswinter. Durch die Täler der Agger, Wupper, Bäche, Talsperren und über die Höhenzüge führt der 246 Kilometer lange Bergische Panoramasteig. Mit dem Bergischen Land wird vor allem das Städtedreieck Wuppertal, Remscheid und Solingen verbunden. Es ist aus kleinen Ortschaften zusammengewachsen, die vielfach ihren ursprünglichen Charakter bewahrt haben. Weit über die Region hinaus sind die Wuppertaler Schwebebahn, Schloss Burg und die Müngstener Brücke bei Solingen bekannt. Die historischen Stadtkerne der Orte Solingen-Gräfrath, Hückeswagen, Remscheid-Lennep und Blankenberg an der Sieg sind einen Ausflug wert. Auch der Altenberger Dom bei Odenthal, Schloss Homburg in Nümbrecht und Schloss Ehreshoven sind lohnende Wanderziele. Das Naherholungsgebiet Bergisches Land bietet für jeden etwas. Ob ein kurzer Spaziergang oder eine Tageswanderung, Natur oder Kultur: die Wanderkarte führt zu jedem Ziel. Neben den Karten für den großen Überblick bieten auch viele kleinere Orte Wanderkarten für ihre Umgebung an. Die großen Wanderwege sind mit Wegzeichen markiert und die Wandergebiete sind gut mit Auto, Bus und Bahn erreichbar.