Wanderkarte Harz

Unterwegs in Norddeutschlands höchstem Gebirge könnt ihr beim Wandern die Schönheit der Natur sowie die Ruhe auf euch wirken lassen. Ob eine anspruchsvolle Mehrtageswanderung oder eine leichte Familientour: Der Harz bietet Wanderwege für jede Konstitution und jeden Geschmack. Zahlreiche Strecken sind als Rundwanderungen angelegt, sodass ihr diese etappenweise erwandern könnt. Somit sind sie auch für Outdoor-Fans geeignet, die nur einen Tag oder ein Wochenende Zeit haben. Darüber hinaus ist das Wegenetz im Harz sehr gut ausgebaut und beschildert, dennoch ist es ratsam, eine detaillierte Wanderkarte im Rucksack dabei zu haben.

Unterwegs auf dem Harzer Hexen-Stieg

Wer sich beim Wandern für längere Strecken begeistern kann, sollte den Harzer-Hexen-Stieg erkunden. Die fast fünfundneunzig Kilometer lange Strecke führt quer durch die mystische Welt der Sagen und Legenden. Ein besonderes Highlight dieser Tour ist der sagenumwobene Brocken, der höchste Berg im Norden Deutschlands. Doch nicht nur Liebhaber von Märchen kommen hier auf ihre Kosten. Auch Genusswanderer und Naturfreunde begeistert die zauberhafte Harzlandschaft. Auf diesem Wanderweg vereinen sich Kultur, Geschichte, Geologie und Natur zu einem interessanten Querschnitt durch das nördlichste Mittelgebirge unseres Landes. Steil aufragende Klippen, felsige Schluchten, grüne Nadel- und Mischwälder sowie mittelalterliche Fachwerkstädtchen prägen hier das Bild. Der Harzer-Hexen-Stieg beginnt in Osterode und führt über Buntenbock sowie den Brocken nach Königshütte bis zum anschließenden Zielort Thale. Wenn ihr jedoch nicht so viel Zeit habt, könnt ihr auch interessante Teilstrecken aus eurer Wanderkarte in Angriff nehmen, wie beispielsweise den rund vierundzwanzig Kilometer langen Köhlerpfad.

Das untere Bodetal entdecken

Das Bodetal zählt zu den spektakulärsten Flecken dieses Mittelgebirges. An den östlichen Ausläufern des Harzes gelegen, ragen hier bis zu 230 Meter schroffe Felsformationen nahezu senkrecht aus dem Boden und zwängen die Bode in ein schmales Flussbett. Auf den Gipfeln des Höhenzuges befindet sich der berühmte Hexentanzplatz. Einst sollen dort fliegende Fabelwesen ihr Unwesen getrieben haben, jedoch sind diese Zeiten längst vorbei. Heute herrscht an gleicher Stelle ein reger Ausflugstrubel, wo ihr viele Verkaufsstände, ein Restaurant, einen Tierpark sowie eine Sommerrodelbahn findet. Doch bereits einige Hundert Meter entfernt endet jeglicher Trubel und Wanderer und Spaziergänger können im gut beschilderten Streckennetz der Bodetal-Region die Ruhe der Natur genießen. Wenn ihr zu Fuß den Hexentanzplatz von Thale aus erreichen möchtet, müsst ihr etwa fünfundvierzig Minuten einplanen. Die teils steile Route führt durch einen lichten Eichenwald. Der Weg führt an einem Aussichtsturm vorbei, der einen weiten Blick über das schmale Bodetal zu den Felsklippen der Rosstrappe bietet.

Wandern im Winter

Der Schnee hüllt die Landschaft des Oberharzes in glitzerndes Weiß und verwandelt die Natur in eine atemberaubende Winterlandschaft. Besonders beliebt zu dieser Zeit sind die Wanderwege in und um Sankt Andreasberg, Schulenberg sowie Wildemann. Bei starkem Schneefall werden die Routen schneegeräumt, sodass einem herrlichen Wanderausflug mit dazugehöriger Wanderkarte nichts mehr im Wege steht.