Wanderkarte Dahme-Seenland

Das Dahme-Seenland liegt südöstlich von Berlin und ist, wie schon der Name sagt, mit viel Wasser und Wandern verbunden. Um die Seen herum gibt es einzigartige Wanderrouten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Weiten, mit Einkehrmöglichkeiten oder Picknickplätzen.

Auf den Spuren von Theodor Fontane

Wenn ihr zum ersten Mal in das Dahme-Seeland in Brandenburg kommt, dann seid ihr meist fasziniert von der unberührten Natur, den endlos erscheinenden Seen und der landschaftlichen Abwechslung. Auf den Wanderwegen entdeckt ihr auch neugestaltete Schlösser, imposante Herrensitze und alte Kirchen. Dieser Landstrich beherbergt eine abwechslungsreiche Historie, die schon vor mehr als 140 Jahren begann, als der bekannte Theodor Fontane (übrigens wurde von ihm Effi Briest und die Wanderung durch die Mark Bandenburg Teil 1 und 2 geschrieben) durch die Landschaften der damaligen Mark Brandenburg wanderte. Zwei abwechslungsreiche Wanderwege findet ihr um die beiden Seen Zeuthener See und Krossinsee. Doch auch das Wandern mit einer Wanderkarte durch das berühmte Königs Wusterhausen kann zu einem Erlebnis werden. Die Stadt mit dem größten ostdeutschen Binnenhafen hat ihr eigenes Flair. Es gibt drei Museen, die jedoch bei der Wanderung nicht inklusive sind. Ihr solltet etwa zwei Stunden einplanen und bequemes Schuhwerk anziehen, dann kann es schon losgehen. Highlight neben dem Dahmeland-Museum und dem prunkvollen Schloss ist die Wanderung hinauf zum Funkerberg mit seinem Aussichtsturm, dem Wahrzeichen der Stadt.

Quer durch das Dahme-Seenland

Mit der Wanderkarte in der Hand könnt ihr euch auf den Weg quer durch das Dahme-Seenland machen. Zwölf Kilometer lang ist die Route und dauert rund vier Stunden. Dabei geht es über Stock und Stein. Beginn ist in BUS Neuendorf bei Teupnitz, hier endet auch die Rundwanderung wieder. Als erstes umwandert ihr den Tutschensee, den Tornower See und den Briesensee. Die Ufer sind mit Gras bewachsen, jedoch gut passierbar. Ihr durchquert auch Nadel- und Laubwälder auf der Route. An den drei Seen gibt es zahlreiche Bademöglichkeiten, sowie einen Rastplatz, wo ihr euren Picknickkorb auspacken könnt. Unterhalb des Tornower Sees gibt es eine sprudelnde Naturquelle. Für genug Wasser ist hier also gesorgt. Ein größeres Mittagessen oder Abendessen bekommt ihr in der Gaststätte Mittelmühle am gleichnamigen Mühlteich. Rustikal und hausgemacht werden hier Gerichte aus der Region serviert. Gleich daneben erstreckt sich ein Sägewerk. Nach einer anstrengenden Wanderung könnt ihr euch dann am Nachmittag auf eine Schifffahrt über den Teupnitzer See begeben, damit ihr die Landschaft von der Wasserseite aus beobachten könnt.

Wandern über den Sutschketalwanderweg

Nur drei Stunden braucht ihr für den dreizehn Kilometer langen Sutschketalwanderweg, der durch das Dahme-Seenland führt und eine der schönsten Naturpfade der Gegend ist. Er führt direkt durch die Innenstadt von Königs Wusterhausen und weiter durch ein Naturschutzgebiet. Auf der Wanderkarte könnt ihr den Verlauf genau verfolgen und vor Ort vierhundert verschiedene Farnpflanzen beobachten.