Sommerberg – Grünhütte – Sprollenhaus - Wandertour

Durch das größte Schwarzwaldmoor

14 km
03:30 h
175 hm
296 hm
Start | Bergstation (729 m) der Sommerbergbahn in Bad Wildbad. Die Talstation (420 m) befindet sich am Uhlandplatz. [GPS: UTM Zone 32 x: 466.860 m y: 5.399.810 m]
Charakter | Bequeme Waldwanderung, festes Schuhwerk ist empfehlenswert.
Von der Bergstation der Sommerbergbahn führt diese Höhenwanderung zum Waldgasthaus Grünhütte und durch das Wildseemoor, das größte Hochmoor im Schwarzwald. Vom Erholungsort Sprollenhaus fährt der Stadtbus zurück nach Bad Wildbad.
Elke Haan

Tourenverlauf

Tourenbeschreibung

Der Sommerberg 01 ist der Hausberg von Bad Wildbad, die schon zu Kaisers Zeiten 1908 eröffnete Sommerbergbahn macht ihn zum wichtigen Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren. Für die 300 Höhenmeter von der Talstation (420 m) über die Panoramastation bis zur Bergstation (729 m) benötigt die Standseilbahn weniger als zehn Minuten. Sie verkehrt täglich von 6.30 bis 22.30 Uhr im Sommer bzw. bis 19.30 Uhr im Winter zu jeder vollen und halben Stunde. Wer mit der Enztal-S-Bahn von Pforzheim aus anreist, steigt an der Haltestelle "Uhlandstraße/Sommer­berg­bahn" aus. Von der Terrasse an der Bergstation bietet sich ein eindrucksvolles Bild der Kurstadt im Großen Enztal und ihrer waldreichen Umgebung.

Von Sommerberg führt der Emmaweg in sachtem Anstieg zur Schutzhütte Saustallhütte, dort geht es links weiter zum nahen Peter-Liebig-Weg, der rechts zur nahen Schutzhütte an der Wegespinne Fünf Bäume 02 weiterleitet. Hier übernimmt die rote Raute des Mittelwegs die Routenführung und folgt dem Alten Grünhüttenweg zum Laternenbuckel und über die Langenwaldebene zur autofreien Waldgaststätte Grünhütte 03 im Eulenloch – ein schöner Platz für eine Rast auf der Terrasse und in aussichtsreichen Wiesen. Die rote Mittelweg-Raute steigt im Blockhauswald an und wendet sich dann oben links zur Schutzhütte Weißensteinhütte 04 , bei der der Bohlensteg durch das unter Naturschutz stehende Wildseemoor beginnt. Das Wildseemoor auf der Hochfläche zwischen Bad Wildbad und Gernsbach ist das größte Hochmoor im Schwarzwald. Urtümliche Bannwälder mit eigenwilligen Baumgestalten umgeben das Moor, in dem zur Mittsommerzeit das Wollgras seinen weißen Haarbausch auswachsen lässt und im Herbst Moorpflanzen in leuchtendem Rot erstrahlen, die zwei größten Moorseen sind der Horn- und der namensgebende Wildsee. Auf der von Hochmooren und Wald bedeckten Buntsandsteinhochfläche, die jährlich bis zu 1800 mm Niederschlag empfängt, leben Pflanzengemeinschaften und Tiere, die nach der Eiszeit sonst nur in Skandinavien überlebt haben. Zwischen Legföhren und Birken führt ein hölzerner Begangsteig durch das Moor und gibt den Blick frei auf den von Schwingrasen umgebenen Wildsee und den kleineren Hornsee. Mitten durch das Moor, dessen Torfschicht bis zu 7,50 m dick ist, verläuft die Grenze zwischen Baden und Württemberg, die Schutzwürdigkeit dieses Naturparadieses wurde schon früh erkannt. 1911 wurde auf württembergischer Seite ein "Bannwald" ausgewiesen, 1914 der badische und 1928 der württembergische Teil als Naturschutzgebiet ausgewiesen – damit ist das Wildseemoor das älteste Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg.Nach Durchqueren des Moors zeigen an der Schutzhütte Leonhardhütte 05 die Richtungsschilder "Sprollenhaus" links auf den Moosweg. Der mit dem Zeichen gelbe Raute markierte Waldweg senkt sich ins Kegelbachtal, wo kurz oberhalb der Mündung in die Große Enz der Erholungsort Sprollenhaus 06 , ein Ortsteil der Kurstadt Bad Wildbad, erreicht ist. Beim Gasthof "Hirsch" fährt der Bus zurück nach Bad Wildbad. ...

Deine Ansprüche sind höher und du hast ein Auge fürs Detail?
Als KOMPASS PRO erhälst du vollen Zugriff auf individuelle Tourentexte, Höhenprofile, GPS-Daten und alle mit der Tour verbundenen Highlights.

©  KOMPASS-Karten