Sommet de Lure - Wandertour

Das Dach der Provence

13,3 km
05:30 h
735 hm
735 hm
Start | Start: UTM 31T 722653 4888037 Station de Lure Anfahrt: In St-Étienne-les-Orgues über die D113 zur Station de Lure. Hinweis: Je nach Wetterlage einen Pullover oder eine Windjacke einpacken. Ausreichend Wasser, einen Sonnenschutz und evtl. ein Fernglas mitnehmen! Einkehr: keine Einkehrmöglichkeit unterwegs.
Charakter | Landschaftlich sehr reizvolle Gipfeltour über die Montagne de Lure, die nicht nur an heißen Tagen etwas Kondition erfordert. Dafür wird man mit einem faszinierenden Panoramablick bis zu den Alpen belohnt. Technisch bis auf einen kurzen, steilen Anstieg zum Gipfelkamm keine große Herausforderung. Die Tour ist gelb, gelb-rot und weiß-rot markiert. Wegweiser helfen bei der Orientierung.
Intro | Die Montagne de Lure bildet mit dem Mont Ventoux-Massiv und der dazwischen liegenden Montagne d’Albion einen Bergriegel in Ost-West Richtung verlaufend, der die Haute Provence von der Drome Provençale trennt. Die steilen Nordhänge werden unten von Lärchen-, weiter oben von Buchen- und Tannenwäldern bedeckt. Auf der sanfter ansteigenden Südseite findet sich unten das typische Provence-Bild mit Lavendelfeldern und Zedern, weiter oben eine Weidelandschaft. Der Sommet de Lure, mit 1826 m der höchste Gipfel dieses Massivs, präsentiert sich vom Erscheinungsbild her als kleine Ausgabe des Mont Ventoux. Er hat ebenfalls Funkanlagen auf dem Gipfel, und die längliche Kuppe hat die bekannte Kalksteinoptik mit wenig Vegetation.
Astrid Sturm

Tourenverlauf

Tourenbeschreibung

▶ Wir starten an der Station de Lure und folgen den weiß-roten Markierungen in Richtung Stade de Neige . Vorbei an ein paar Rastplätzen unter einer Kiefer laufen wir weiter in Richtung „Pré du Fau“. Nach wenigen Metern auf einer kleinen Straße wenden wir uns nach rechts auf einen Waldpfad und orientieren uns an den gelben Zeichen. Wir gelangen in ein grünes Tal und ein Wiesenpfad führt uns über eine Spitzkehre nach links hangaufwärts. In einer Rechtskurve bleiben wir auf dem breiteren Weg, der uns dort leicht abschüssig in ein Seitental bringt, das wir umrunden. Dann geht es steil bergan und auf halber Höhe halten wir uns nach links. Wir gelangen zu einem Waldweg und wandern erneut nach links. Nachdem sich der Wald gelichtet hat, stoßen wir auf einen Wegweiser, dem zum Zeitpunkt unserer Begehung ein Schild fehlte. Wir verlassen den Forstweg vor einem Ahornbaum und steigen auf felsigem Boden zwischen vereinzelt stehenden Kiefern bergauf. Steinmännchen erleichtern uns die Orientierung. Vom Gipfel des Pré de Fou können wir bei guter Sicht einen phantastischen Panoramablick genießen. Vor uns liegt die karge Hügelkette der Montagne de Lure, dahinter die schneebedeckten Alpen. Wir erkennen den Luberon, das Plateau de Vaucluse und den Mont Ventoux. Weiter geht’s über „Crête des Cavalets“ bis nach „Les Barres“ . Dort nehmen wir nicht den breiten Forstweg, sondern einen Pfad oberhalb liegend, der uns entlang von LandArt-Kunstwerken bergauf führt. Wir halten uns neben der Steilkante und den Holzpfosten, kommen vorbei an einem „Table d’Orientation“ und erreichen die kleine Höhenstraße an einem Parkplatz. Anschließend steigen wir sehr steil über schroffe, rutschende Kalksteine bergauf. Dort oben wächst nichts mehr, und wir orientieren uns entlang der Holzstangen. Wir treffen auf eine asphaltierte Straße und steuern auf die Antennen des Sommet de Lure zu. Zwischen den eingezäunten Anlagen hindurch kommen wir zu einem Wegweiser. Noch einmal können wir die herrliche Rundumschau genießen, bevor wir uns in Richtung „Crête de Lure“ auf den Rückweg machen. Die weiß-roten Markierungen leiten uns über die Kammlinie auf einem steinigen Pfad bergab. Bei Crête de Lure wechseln wir auf die gelb-roten Zeichen hangabwärts zu einer kleinen Straße, die wir überqueren. Ein schöner Pfad entführt uns in eine Wiesenlandschaft über „Creux des Chamois“ (ab dort mit gelber Markierung) nach „Les Chaumettes“. Dort halten wir uns nach links, auf einem steinigen Weg, in Richtung „Station de Lure 4 km“. Ein gutes Stück wandern wir über das offene Gelände, bevor der Pfad in den Buchenwald eintaucht. Hangabwärts gelangen wir in einem Seitental nach „Charbonnières de Chavalet“ . Wir nehmen den ansteigenden Pfad aus dem Tal hinaus und treffen auf eine Wegekreuzung bei „Collet des Charbonnières“. Dort werden wir für unsere Rückkehr vor die Wahl gestellt, ob wir noch einen Hügel erklimmen möchten. Wir verzichten auf einen weiteren Anstieg und wählen die schnellere Variante nach links. Der Weg macht eine scharfe Rechtskurve, und schon bald sehen wir die Station de Lure über uns liegen. Wir gehen in einen Wald hinein und nach wenigen Metern nach rechts durch einen Hohlweg, jetzt wieder auf dem weiß-rot markierten GR6 bergan. Am Ende des Waldes, in einem Wiesental, steigen wir nach links steil bergauf zum Parkplatz zurück.