• Die kalte Jahreszeit und die verschneiten Winterlandschaften haben für Wanderer ihren ganz eigenen Zauber – die Wälder und Berge liegen ganz still, der unberührte Pulverschnee glitzert in der Wintersonne und die frische, klare Luft lässt einen durchatmen. Damit der Winterausflug zu Fuß oder auf Schneeschuhen oder Tourenski ein tolles Erlebnis wird und man unterwegs nicht friert, ist die richtige und vor allem warme Kleidung unabdingbar. Wichtig auch: Bei Winterwanderungen müsst ihr euch vorher immer über die aktuellen Schnee- und Witterungsverhältnisse auf der geplanten Strecke informieren. Denkt daran, dass die Tage im Winter kürzer sind. Informiert euch deshalb zusätzlich, wann in den entsprechenden Regionen während der Wintermonate die Sonne untergeht und ob es unterwegs Schutzhütten gibt.
  • Schroffe, weiße Berge, blaues Meer und die typischen roten Häuser, die sich in die verschneite Landschaft einfügen – die Lofoten vor der Küste Norwegens sind vor allem während der Wintermonate ein echter Geheimtipp. Zu dieser Jahreszeit kommen nur sehr wenige Wanderer auf die skandinavische Inselgruppe. Die unberührten Landschaften der Lofoten laden zu Schneeschuhtouren und Ski-Ausflügen ein und die Nächte kann man staunend unter dem Polarlichter-Himmel verbringen.
  • Alberta ist ein Paradies für alle Wintersportler. Ein echter Geheimtipp für Winterwanderer ist jedoch Canmore, unweit des Banff-Nationalparks gelegen. Hier kommen Langläufer, Skitourengeher, Schneeschuhwanderer, aber auch Eiskletterer voll auf ihre Kosten. Auch im Banff-Nationalpark sind im Winter nur wenige Touristen unterwegs. Anders als im Sommer müssen Schneeschuhwanderer während der Wintermonate nicht auf den Wegen bleiben, sondern dürfen querfeldein wandern.
  • Unberührte, weite Tundra, absolute Stille, tanzende Polarlichter und verschneite Berggipfel – der Fernwanderweg Kungsleden ist nicht nur im Sommer sehr beleibt, sondern kann auch im Winter mit Ski, Schneeschuhen oder einem Hundeschlitten begangen werden. Während der schneereichen Wintermonate ist der Kungsleden größtenteils mit Stangen markiert, damit man in der weißen Weite nicht die Orientierung verliert.
  • Eindrucksvolle Winterwanderungen kann man auch vor der Haustür erleben. In Tirol gibt es zahlreiche Möglichkeiten durch die österreichische Winterlandschaft zu wandern. Die Tiroler Region räumt teilweise sogar die Wanderwege, um wirklich jedem ein winterliches Naturerlebnis zu ermöglich. Natürlich kann man aber auch mit Schneeschuhe oder Tourenski abseits der präparierten Wege die verschneiten Wälder und Berge durchstreifen.
  • Im äußersten Osten Lapplands liegt der Urho-Kekkonen-Nationalpark, der zweitgrößte Nationalpark Finnlands. Hier findet man noch echte Wildnis und während der Wintermonate verwandelt sich das Gebiet in eine tief verschneite Winterlandschaft. Der Urho-Kekkonen-Nationalpark darf ganzjährig betreten werden – Wanderer müssen sich auch nicht an Wanderwege halten, sondern dürfen den Park in beliebiger Route durchwandern. Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit sieht man während der kalten Nächte Polarlichter und trifft auf Winterwanderungen Rentiere, vielleicht sogar auf Bären und Wölfe.
  • Auch im Winter ist der Rocky-Mountain-Nationalpark im nordamerikanischen Colorado für Skilangläufer und Schneeschuhwanderer geöffnet. Doch man sollte sich gut auf die Winterwanderung durch den Park vorbereiten und mit kurzfristige Wetterumschwünge rechnen. Während der Wintermonate herrschen in den Rocky Mountains extrem kalte Temperaturen und eisige Winde. Wer jedoch auf die richtige Ausrüstung achtet und sich im Vorfeld über die aktuelle Wetterlage informiert, der kann auf den Wanderwegen des Rocky-Mountain-Nationalparks ein wunderschönes Wintermärchen erleben.
  • Hoch über dem Schweizer Bergdorf Saas-Fee gibt es zahlreiche eindrucksvolle Winterwanderwege durch die imposante Berg- und Gletscherwelt. Eine der schönsten und auch aussichtsreichsten Wandertouren für den Winter ist der Rundweg von der Felskinn-Bergstation zur Britanniahütte. Die Wanderung verläuft sehr flach und ist somit auch für Wanderer geeignet, die noch nie auf 3.000 Meter Höhe waren. Wer sich bei Winterwanderungen rund um Saas-Fee den Aufstieg ersparen möchte, hat die Möglichkeit, mit dem Wanderpass alle Bergbahnen im Saastal zu nutzen.
  • Zwar gilt der Herbst als beste Reisezeit für die schottischen Highlands, doch auch im Winter ist die Region ein echter Geheimtipp. Die schneereichste Gegend sind die Cairngorms im Osten der Highlands. Doch die Winter können dort mitunter sehr harsch sein. Wer sich jedoch entsprechend ausrüstet, kann in den Cairngorms tolle Winterwanderungen durch die abgeschiedene Landschaft unternehmen. Von Touren auf Schneeschuhen ist jedoch abzuraten, da der Schnee aufgrund der dort herrschenden Wetterbedingungen meist nicht weich genug ist.
  • Das Angebot an präparierten Winterwanderwegen in Oberstdorf ist kaum zu übertreffen – mit 140 Kilometern ist es das größte winterliche Wegenetz der Alpen. Vor allem die Panoramawege oberhalb der bayerischen Gemeinde bieten fantastische Ausblicke auf die imposanten weißen Berge der Allgäuer Alpen. Die Nebelhornbahn bringt euch zum Ausgangspunkt für einige der schönsten Wintertouren rund um Oberstdorf. Dazu zählt auch ein 1,5 km langer, geräumter Winter-Panoramaweg, der an der Station Höfatsblick beginnt.

Traumdestinationen für großartige Winterwanderungen

Wandertouren im Winter haben ihren ganz besonderen Reiz. Wir zeigen euch Traumdestinationen mit tollen Routen für Winterwanderungen.

Die kalte Jahreszeit und die verschneiten Winterlandschaften haben für Wanderer ihren ganz eigenen Zauber – die Wälder und Berge liegen ganz still, der unberührte Pulverschnee glitzert in der Wintersonne und die frische, klare Luft lässt einen durchatmen. Damit der Winterausflug zu Fuß oder auf Schneeschuhen oder Tourenski ein tolles Erlebnis wird und man unterwegs nicht friert, ist die richtige und vor allem warme Kleidung unabdingbar. Wichtig auch: Bei Winterwanderungen müsst ihr euch vorher immer über die aktuellen Schnee- und Witterungsverhältnisse auf der geplanten Strecke informieren. Denkt daran, dass die Tage im Winter kürzer sind. Informiert euch deshalb zusätzlich, wann in den entsprechenden Regionen während der Wintermonate die Sonne untergeht und ob es unterwegs Schutzhütten gibt.

Klickt euch oben durch die Galerie und findet echte Traumdestinationen für Winterwanderungen!