Nichts für schwache Nerven – mit dem Bike über die Slackline

Der Trial-Bike-Weltmeister Kenny Belaey war in den französischen Alpen unterwegs – mit seinem Bike ist er auf einer Slackline über einen tiefen Abgrund gefahren.

Der belgischer Profi-Trialer Kenny Belaey sucht gerne den Nervenkitzel. In den französischen Alpen hat er jetzt die wahrscheinlich aufregendste Aktion und größte Herausforderung seines Lebens in Angriff genommen: mit dem Fahrrad auf einer Slackline fahren. Über einer 112 Meter tiefen Schlucht.

Der 32-jährige Belgier Kenny Belaey zählt zu den besten Bikern der Welt. Bei zahlreichen Meisterschaften konnte er sein Talent unter Beweis stellen. Doch das Siegertreppchen allein reicht ihm nicht und so sucht er auch außerhalb der Wettkämpfe nach Herausforderungen. Der neunmalige Trial-Weltmeister hat sich in den vergangenen Monaten intensiv auf sein bisher schwierigstes Projekt vorbereitet. Vor wenigen Tagen ist es ihm nun gelungen, in der Nähe von La Plagne mit seinem Bike über eine 18 Meter lange Slackline zu fahren, die über einem 120 Meter tiefen Abgrund gespannt war.

Kenny Belaey über dem 120 Meter tiefen Abgrund
Red Bull Content Pool/Nathan Polis

In einer Höhe von 2.700 Meter gelang es ihm über das fünf Zentimeter schmale Band zu fahren und dabei seine Balance zu halten. Zwar waren er und sein Rad mit einem Gurt an der Slackline gesichert, doch selbst der risikofreudige Biker hatte seine Zweifel als es in den französischen Alpen ans Eingemachte ging. „In dem Moment, als mein Rad die Slackline berührte, konnte ich nur denken, ‚Das ist unmöglich‘ – und das nach Monaten des harten Trainings und der Vorbereitung und obwohl ich so selbstsicher war“, sagt Belaey. „Aber mit dem Glauben an meine eigenen Fähigkeiten, totaler Konzentration und Entschlossenheit habe ich es geschafft. Das war ohne Zweifel die größte Herausforderung meines Lebens.“

Doch an seinem mutigen Vorhaben wäre er fast gescheitert – für die Aktion benötigte er letztendlich ein ganzes Jahr, 80 Anläufe und eine Menge Gleichgewichtstraining bis er endlich seine Balance gefunden hatte und die tiefe Schlucht überqueren konnte.

Schaut euch das Video des waghalsigen Stunts an – ab 2:25 Minuten wird es richtig spannend. Nichts für schwache Nerven!