Mitten in Deutschland versteckt sich ein wundervolles Wandergebiet, das nicht nur im Winter zum Skifahren genutzt werden kann und atemberaubend schön ist. Der Harz überzeugt mit seinen zahlreichen und schönen Wäldern sowie den langen und ruhigen Wanderstrecken jeden Outdoor-Fan sofort. Hierbei sind nicht nur äußerst spannende und erholsame Wanderwege ein Grund, diese Region im Frühjahr oder Sommer zu besuchen, auch die zahlreichen sportlichen Aktivitäten sind für Naturliebhaber Reiz genug, dem Harz einen Besuch abzustatten.

Gut zu erreichen und doch so schön

Der Harz ist beinahe von jeder deutschen Stadt gut zu erreichen. Die zentrale Lage ermöglicht auch in Norddeutschland lebenden Menschen einen Wanderurlaub, ohne gleich mehrere Tausend Kilometer fahren zu müssen. Die Nähe zu Hannover und Göttingen macht auch eine Shoppingtour während des Urlaubs zu einer Möglichkeit. Neben bekannten Städten wie Clausthal-Zellerfeld und Salzgitter sind auch Orte wie Weringerode, Braunlage und Bad Hartburg bekannte und beliebte Städte, in denen Reisende eine Unterkunft finden. Die Region gliedert sich in unterschiedliche Bereiche. Neben dem Nationalpark östlich von Clausthal-Zellerfeld gibt es ebenso den Naturpark Südharz sowie den Harz, in dem beispielsweise auch der Brocken liegt. Generell gilt, dass alle Regionen sehenswert und ihre Vorteile haben. Wanderer sollten sich im Vorfeld in einem Wanderführer kundig machen, welche Touren für sie in Frage kommen und dann einen Standort nach den geplanten Aktivitäten machen. Wer ein eigenes Auto besitzt, kann ebenso auf eine ausgiebige Planung verzichten und täglich nach dem Wetter entscheiden, welche Aktivität die richtige ist. Mit dem eigenen Auto lässt sich jeder Ort recht schnell erreichen. Wanderfreunde können somit auch auf nicht so bekannten Touren wandern und die Natur genießen.

Touren und Aktivitäten

Generell umfasst das Wanderwegnetz über 8.000 Kilometer Strecke, was sich im Ohr eines jeden Wanderers wie ein Paradies anhört. Wanderführer und Wanderkarten informieren über verschiedene beliebte und abgelegene Strecken, die bei jedem Wanderer das Herz höher schlagen lässt. Wer auf eigene Faust die Natur und Umgebung erkunden will, der kann beispielsweise den Harzer-Hexen-Stieg gehen. Wie der Name es bereits vermuten lässt, versteckt sich hinter diesem Wanderweg ein märchenhafter Weg, der durch die pure Natur führt. Auf dem Harzer-Hexen-Stieg erhalten die Wanderer nicht nur Informationen zur Natur, Geologie und Umgebung, sondern auch zur Geschichte und Kultur der Region. Die Wanderung führt durch Misch- und Nadelwälder sowie felsige Schluchten, damit für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Auch die Besteigung des Brocken, der immerhin 1.141 Meter in die Höhe ragt, ist ein frühes Aufstehen wert. Wer den Aufstieg geschafft hat, wird mit einer Rundumsicht auf die Region belohnt. Wenn das Wetter gut mitspielt und die Sonne scheint, kann man vom Brocken aus beinahe den gesamten Harz betrachten und ins Staunen geraten. Wer es lieber etwas aktiver mag, probiert einen der angebotenen Speed-Hiking-Kurse an. Ein Wanderführer zeigt, wie das Speed-Hiking funktioniert und ermöglicht eine spannende Art des Wanderns.