Widdumer Weiher, 750 m

Tourdaten
Fotos (1)
Videos (0)
Rezensionen (14)
Downloads (1)
Art
Wandertour
Staat / Region / Gebirgsgruppe
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
Unwesentliche Anstiege. Überwiegend beschilderte Wirtschaftswege, mitunter feuchte Pfadspuren und verkehrsarme Straßen, kurzer wegloser Abschnitt
Geprüft
ja
Ausgangsort
Sulzberg/Ottacker
Ausgangspunkt
Bushaltestelle bei der Kirche (Parkplatz), 750 m
Geh-/Fahrzeit
2,25 Std.
Streckenlänge
10 km
Geh- / Fahrzeit
bis 3h
Höhenunterschied
50 hm
Höchster Punkt
750 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
In Widdum
für Kinder geeignet
ja
Rundtour
ja

Wandertour: Widdumer Weiher

Stressfreies und doch begeisterndes Alpenvorland-Wandern. Ein kaum befahrenes Sträßchen mit hervorragendem Ausblick übers Illertal zu Hauchenberg, Stoffelberg und Blender verbindet die Kirche in Ottacker mit dem Ortsteil Oberhub. Nach kurzem Talkurs schwenken wir zum Einödhof Zehren ab.

Jenseits eines Bächleins ist der leicht steigende Feldweg ein kleines Stück durch eine Viehweide unterbrochen. Ab einer Verzweigung geht’s teils auf Feldwegen, teils auf amüsanten, mitunter feuchten Pfadspuren durch eine herrlich ursprüngliche Streuwiesensenke zum Naturschutzgebiet Widdumer Weiher.

Entlang des Waldufers schlendern wir zum Auslauf des zauberhaften Gewässers und lassen uns von der Beschilderung „Häusern“ den Weg zur Fischerhütte im Waltenhofer
Weiler Widdum zeigen. Dort kann man sich eine leckere Fisch- Brot zeit servieren lassen. An der Einmündung in die Straße von Martinszell gehen wir kurz zurück zu den nördlichen Häusern von Widdum und schlagen an der Bushaltestelle den Feldweg zu den Illerstromschnellen ein. An der Gabelung bei einem Tümpel wandert man anschließend rechts zu den Anwesen von Moos. Dort leitet links die bekannte, stille Straße zum Sulzberger Weiler Ried.

Nach einem sanften Anstieg geht es von Oberhub auf der Startetappe zurück nach Ottacker.

Bilder

Karten zu Ostallgäu

Wetter

Wetter heute in München (508m)
Temp. min: 8.7°
Temp. max: 20.3°
Die Sonne scheint den ganzen Tag, Wolken sind selten.
© ZAMG