Markgräfler Wiiwegli, 390 m

Tourdaten
Fotos (1)
Videos (0)
Rezensionen (0)
Downloads (0)
Art
Wandertour
Staat / Region / Gebirgsgruppe
Schwierigkeit
mittel
Charakter der Tour
Streckenwanderung im Rheintal durch die Schwarzwald- Vorberge mit zahlreichen zumeist leichten Anstiegen; überwiegend durch Weinberge und Streuobstwiesen; auf Ortsstraßen, oftmals asphaltierten Wirtschafts- und Weinbergwegen, auf Feldwegen, gelegentlich auf Waldwegen
Geprüft
ja
Ausgangsort
Weil am Rhein
Ausgangspunkt
kleiner Parkplatz am Lindenplatz bei der Kirche im alten Ortskern (Altweil)
Zufahrt
Rückfahrt

Von Freiburg-St. Georgen per Bus zur Altstadt
von Freiburg, mit der Bahn nach Weil am Rhein
und per Bus zur Haltestelle Laublinpark;
zu Fuß über den Bläsiring 250 m zum Lindenplatz
Parkmöglichkeiten
kleiner Parkplatz am Lindenplatz
bei der Kirche im alten Ortskern
Geh-/Fahrzeit
24,5-25,5 Std. (4 - 5 Tage)
Streckenlänge
84 km
Höhenunterschied
1100 hm
Höchster Punkt
390 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
In allen Orten an der Strecke; einzeln
stehendes Gasthaus bei Huttingen
und kurz hinter Staufen
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
nein

Wandertour: Markgräfler Wiiwegli

In 4 Tagen von Weil am Rhein nach Freiburg

Von Weil am Rhein führt das Wiiwegli in nördliche Richtung über sanft geschwungene, bis zu etwa 400 m hohe Hügelrücken durch das Markgräflerland nach St. Georgen, einem Stadtteil von Freiburg.
Zahlreiche Aussichtspunkte bieten Ausblicke bis zum Schweizer Jura und zu den Vogesen.
Zumeist verläuft der Weg in einigen Kilometern Entfernung zum Rhein, aber zwischen Efringen-Kirchen/ Felssporn Isteiner Klotz und dem Thermalkurort Bad Bellingen reichen die Schwarzwald-Vorberge mit dem Wanderweg dicht an den Fluss heran.

Sehenswert auf der ersten Tagesetappe sind das Inka-Café in Ötlingen, die Fresken (13. Jh.) in der Peterskirche in Blansingen und ein Kreuzweg mit der Kapelle Maria Hügel bei Bamlach.

Von Bad Bellingen führt der Weg nach Schliengen (Wasserschloss), durch zwei der besten Markgräfler Weinlagen, „Schliengener Sonnenstück“ und „Auggener Schäf“, nach Auggen und über den Aussichtspunkt Luginsland hinab in das lebhafte Städtchen Müllheim(Markgräfler Museum zu Kunst und Kultur; historischer Weinkeller mit Information zum Weinbau).

Da in Müllheim keine Wiiwegli- Markierungstafelchen angebracht sind, erfragt man den Weg zum Freibad, wo sich die Markierung fortsetzt. Durch Niederweiler und bergauf, kurzzeitig durch Wald und am Weinort Britzingen vorbei, führt der Weg durch den hübschen Weiler Muggard und hinunter in das Städtchen Sulzburg (Landesbergbaumuseum; frühromanische Kirche St. Cyriak; ehemalige Synagoge).

Um den Castellberg herum, über den Fohrenberg und durch den Weinort Grunern gelangt man in das malerische Städtchen Staufen mit der Burgruine Staufen.
Nach ca. 4 km entlang des Waldrands knickt das Wiiwegli links um nach Ehrenkirchen, den zu einer Gemeinde vereinten Dörfern Ehrenstetten und Kirchhofen. Durch die Weinberge am Batzenberg, durch den Weinort Ebringen und entlang des Schönbergs (645 m) erreichen Sie St. Georgen.



KOMPASS INFO

Die Grundlage für die Qualität des Markgräfler Weins legte Markgraf Karl Friedrich von Baden (1728 – 1811): Verbot des Weinanbaus in schlechten Lagen und Verbot von Zutaten zur Schönung des Weins, Pflicht zur sortenreinen Bepflanzung ganzer Flächen und zum Anbau des von ihm aus der Schweiz importierten „Gutedel“, der heute fast die Hälfte der Markgräfler Weinproduktion ausmacht.
Weitere weiße Sorten sind „Riesling“ und „Weißburgunder“.

Am beliebtesten bei Einheimischen ist nach dem „Gutedel“ der rote „Spätburgunder“, aus dessen Trauben auch der „Spätburgunder Weißherbst“ gepresst wird. In geringeren Mengen werden der „Grauburgunder“ und seit 1997 der pilzresistente „Regent“ angebaut.




Allgemeine Information:

Schwarzwald Tourismus GmbH, Ludwigstr. 23,
79104 Freiburg, Tel. 0761/8964640, Fax 0761/8964670; www.wiiwegli.de
Wandern ohne Gepäck: Schwarzwald Tourismus GmbH, Schwenninger Str.
3, 78048 Villingen-Schwenningen, Tel. 07721/846415;
service@schwarzwaldtourismus.

info. Geeignete Wandermonate sind April/ Mai und September/ Oktober. Abzuraten ist von einer Wanderung im Sommer, da der Weg in der wärmsten Region Deutschlands nur selten in schattigem Wald verläuft.

Offiziell empfohlen werden 4 Tagesetappen:
1. Tag:Weil am Rhein – Bad Bellingen 8-9 h (29 km)
2. Tag: Bad Bellingen – Müllheim 4 h (14 km)
3. Tag:Müllheim – Staufen 6 h (19,5 km)
4. Tag: Staufen – Freiburg-St. Georgen 6,5 h (21,5 km)

Da es in allen größeren Orten mindestens ein Hotel oder einen Gasthof gibt, können die Tagesetappen geändert werden.
Den 1. Tag kann man beispielsweise in Efringen-Kirchen bzw. Egringen beenden (Abstecher von 2 km bzw. 1,5 km), den 3. Tag in Sulzburg, den
4. Tag in Ehrenkirchen oder Ebringen.

Bilder

Karten zu Lörrach

Wetter

Wetter heute in Stuttgart (359m)
Temp. min: 2.4°
Temp. max: 9.9°
Die Sonne wird oft von Wolken verdeckt, es bleibt aber trocken.
© ZAMG