Skitourengehen ist wahrscheinlich eine der intensivsten Arten die Berge im Winter zu erleben. Fernab von Massenabfertigung an den Skiliften kann man beim Skitourengehen seinem Hobby frönen und intensiv die alpine Natur entdecken. Neben der Faszination, die vom Skitourengehen ausgeht, birgt diese Sportart wie fast jede andere auch einige Gefahren und Risiken, die es gilt richtig einzuschätzen und zu lernen. Deshalb möchten wir euch einen kleinen Leitfaden zum Skitourengehen mit an die Hand geben.

Die Grundausrüstung:

  • Wetterfeste, warme, atmungsaktive Funktionsbekleidung für den Winter inkl. Mütze und Handschuhen
  • Ausreichend großer Rucksack mit Befestigungsmöglichkeiten für die Sportgeräte
  • Je nach Skitourenlänge ausreichend Proviant
  • Tourenski mit einer Skitourenbindung, Tourenskischuhe und Aufstiegsfellen, Stöcke, Harscheisen


Erweiterte (Pflicht-) Ausrüstung:

  • Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS-Gerät) inkl. einer Sonde zum raschen Auffinden von Verschütteten
  • Mobiltelefon zum Hilfe rufen (Achtung: Akkus haben, wenn es kalt ist, eine geringere Kapazität – deshalb vorher den Akku des Handys aufladen)
  • Lawinenschaufel
  • Verbandszeug
  • Kompass und Höhenmesser
  • Landkarten
  • Weitere Helfer: Lawinenballon (Lawinenairbag), AvaLung, etc.


Die Vorbereitung:

Vorbereitung ist wichtig beim Skitourengehen, nehmt euch deshalb ausreichend Zeit dafür. Informiert euch vor eurer Tour über das Wetter, die Lawinengefahr und die regionalen Gegebenheiten. Sichtet eventuelle vorhandene Literatur zum Skitourengehen, fragt Bekannte die die Route bereits kennen und plant so die Route. Schaut euch alles genau auf der Karte an, dort könnt ihr auch die Steilheit des Geländes herauslesen. Achtet außerdem darauf, keine Tiere und keine Naturschutzgebiete durch die Skitour zu stören. Ihr müsst das Rad nicht neu erfinden! Schaut auf unserer Website in der Tourensuche, dort werdet ihr viele Skitouren finden. Detailliert beschrieben, teilweise mit Fotos und GPS-Tracks.

Seid ihr körperlich fit? Die erste Skitour der Saison wird nicht die längste sein, achtet deshalb bei der Routenwahl auf eure physische Verfassung. Wie lange brauche ich für die Skitour? Plant eure Route auch nach dem Temperaturanstieg während des Tages – höhere Temperatur heißt auch höheres Lawinenrisiko.

Beim Skitourengehen

Achtet auf die Zeichen die euch der Hang zeigt. Gibt es Windverfrachtungen, sind vorherige Tourengehspuren teilweise schon wieder verweht oder „verschüttet“? Wie labil ist die Sicht, die Schneedecke? Sind Risse in der Schneedecke? Gab oder gibt es Niederschlag, Neuschnee? Welche Neigung, Exposition hat der Hang? Was ist über mir und was ist unter mir?

Achtet auch auf euch selbst oder eure Gruppe, vergleicht die Ist-Situation mit der Vorbereitung und eurem Zeitplan. Geht kein unnötiges Risiko ein! Belastet den Hang nicht unnötig! Haltet einen gewissen Sicherheits- bzw. Entlastungsabstand. Achtet darauf, dass nicht zu viele Personen gleichzeitig im Hang sind.

Die Lawinengefahrenskala

  • 1 / gering – Eine Lawinenauslösung ist nur bei großer Zusatzbelastung an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Allgemein sichere Skitourenverhältnisse.
  • 2 / mäßig – Eine Lawinenauslösung ist bei größerer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Unter Berücksichtigung lokaler Gefahrenstellen günstige Skittourenverhältnisse.
  • 3 / erheblich – Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich. Skitouren erfordern lawinenkundiges Beurteilungsvermögen. Skitourenmöglichkeit eingeschränkt.
  • 4 / groß – Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an den meisten Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten. Skitouren erfordern großes lawinenkundiges Beurteilungsvermögen. Skitourenmöglichkeit stark eingeschränkt.
  • 5 / sehr groß – Spontan sind zahlreiche Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Skitouren sind allgemein nicht möglich.

Jede Sportart im alpinen Bereich ist mit erhöhtem Risiko behaftet. Wenn aber einige Regeln dabei beachtet werden, kann die Chance eines Unfalls um ein Vielfaches verringert werden. Überschätzt euch nicht und bereitet euch richtig vor (Planung, Equipment) dann kann der Spaß möglichst risikoarm beginnen. Skitouren und Schneeschuhwanderungen sind einzigartige Erlebnisse am Berg in freier Natur. Kostet es aus und erlebt die Emotion, bedacht und mit der nötigen Sicherheit.