Am 14. Und 15. August haben die besten Kletterer der Welt beim Boulder Weltcup im Münchner Olympiastadion wieder ihre Höchstleistungen gezeigt. Der Wettkampf war gleichzeitig das Finale des diesjährigen Weltcups und so wurde am Ende nicht nur die Spitzenkletterer des Wochenendes ausgezeichnet, sondern auch die Weltcupgesamtsieger gekürt.

Extrem anspruchsvolle Boulder bei den Herren

In München reichte es für den Südkoreaner Jongwon Chon in der Tageswertung zwar nur zum dritten Platz, die Gesamtwertung der Saison 2015 konnte er dennoch für sich entscheiden. Den Gesamtsieg sicherte er sich vor allem deshalb, weil seine Konkurrenten Jan Hojer und Adam Ondra an diesem Tag nur den fünften und achten Platz belegten. Jan Hojer vom DAV Frankfurt am Main war als Favorit ins Finale gestartet und wollte sein Gesamtweltcup-Titel des vergangenen Jahres verteidigen. Zunächst sah es so aus, als könnte ihm dies gelingen – dann scheiterte er jedoch im Finale an zwei Bouldern am Zug zum Topgriff. Hätte er diese erreicht, wäre er erneut Gesamtsieger gewesen, so konnte sich aber Jongwon Chon erstmals über den Gesamtsieg freuen. Tagessieger wurde Alexey Rubtsov aus Russland, der zwei der sehr schwierigen Finalboulder schaffte.

Souveräner Sieg bei den Frauen

Bei den Frauen konnte sich die Engländerin Shauna Coxsey über den Tagessieg freuen. Zu diesem Sieg gelangte sie extrem souverän, indem sie die vier Boulder des Finales jeweils im ersten Versuch kletterte. Auf den Gesamtsieg hatte sie dennoch keine Chance, diesen sicherte sich Akiyo Noguchi aus Japan bereits vor dem Finale in München.

Gesamtsieger IFSC Boulder Weltcup

Männer:

  1. Jongwon Chon (Japan)
  2. Jan Hojer (Deutschland)
  3. Adam Ondra (Tschechien)

Frauen:

  1. Akiyo Noguchi (Japan)
  2. Shauna Coxsey (Großbritannien)
  3. Miho Nonaka (Japan)