Frühling, Sommer und Herbst sind die drei Jahreszeiten, die niemanden im Haus halten. Schon gar nicht, wenn die Chance auf eine Fahrradtour besteht. Fahrradtouren haben viele Vorteile, sind gesund und fördern das Miteinander. Sie tragen dazu bei, die eigene Umgebung kennenzulernen, stärken Herz und Kreislauf, bringen Familien zusammen und sorgen dafür, dass man sich wohl und fit fühlt. Ein wenig Organisation gehört jedoch auch in solch eine Tour zu einer Radtour dazu, denn auch wenn es nicht gerade zum Mountainbiking ins Gebirge geht, so sollten auch Fahrradtouren im Flachland an gewissen Stellen geplant sein.

Einfach drauflosfahren kann natürlich spannend sein, aber wo ihr schlussendlich rauskommt und ob der Weg auch geeignet ist, um dort zu fahren, solltet ihr vorher wissen. So habt ihr auch Spaß an der Fahrradtour und müsst nicht ständig damit rechnen, ab einer gewissen Stelle nicht weiterfahren zu können. Außerdem könnt ihr bei einer geplanten Route auch Dinge entdecken, die euch sonst entgangen wären. Sehenswerte Ziele und idyllische Orte für eine Pause können im Vorfeld festgelegt und somit die Dauer einer Tour besser abgeschätzt und eingeplant werden. Auf dem Fahrrad können gemeinsam Gegenden erkundet werden, von denen ihr vielleicht nicht einmal wusstet, dass es sie gibt.

Ist das Fahrrad fahrtüchtig?

Vor einer längeren Radtour solltet ihr immer testen, ob eurer Rad noch fahrtauglich ist. In erster Linie sollte das Rad selbst natürlich in der Lage sein, den Radfahrer von A nach B zu bringen. Dafür muss Luft auf den Reifen sein, die Bremsen müssen funktionieren und Licht muss vorn und hinten intakt sein. Allzuschnell passiert es, dass eine Radtour doch ein wenig länger dauert und es draußen schon dämmert. Wer dann keine Fahrradbeleuchtung hat, stellt eine Gefahr für sich und den restlichen Straßenverkehr dar. Poröse Reifen können kaputtt gehen und schon ist die heitere Radtour nach kurzer Zeit vorbei. Zu wenig Luft auf dem Reifen sorgt dafür, dass das Radfahren viel zu anstrengend wird. Auch hier ist die Freude schnell verflogen. Was mit defekten Bremsen passiert, muss nicht näher erwähnt werden.

Ob man schlussendlich die Natur zu Fuß oder auf dem Sattel erkundet und genießt, mit Freunden und der Familie Zeit im Freien verbringt oder aber alleine vom Alltagsstress abschalten will – Mutter Natur bietet jedem die richtige Tour oder das stille Fleckchen.