Spätestens seit seiner Durchsteigung der Matterhorn-Nordwand im vergangenen Frühjahr in Rekordzeit zählt der 31-jährige Dani Arnold zu den besten Speedkletterern der Schweiz. Nun ist dem Extrembergsteiger ein weiterer Rekord gelungen.

Die extrem steile, ausgesetzte Route „Deep Blue Sea“ (7b+) in den Berner Alpen führt durch die Eiger-Nordwand und umfasst 320 Klettermeter. Zwar ist die Route bereits im Jahr 2002 erstmals begangen worden, bisher gelangt es jedoch keinem Kletterer, die „Deep Blue Sea“ auch in den Wintermonaten bei eisigen Bedingungen erfolgreich zu klettern.

Bereits Anfang 2015 hatte Dani Arnold versucht, die Route im Winter ohne Sturz zu klettern und war kläglich gescheitert. Damals missglückte die Winterbegehung aufgrund seiner unzureichenden Fitness und der mangelnden Vorbereitung auf die extreme Kälte. Dieses Mal war Dani Arnold wesentlich besser vorbereitet. Da die Route nicht mit warmen Handschuhen und Bergschuhen, sondern lediglich mit Kletterschuhen und bloßen Händen geklettert werden kann, musste der Extremkletterer auf einem warmen Wintertag warten. Am 27. Dezember 2015 war dieser Tag gekommen. Bei „lediglich“ -3 Grad und nur wenig Wind herrschten an der Eiger-Nordwand die idealen Wetterbedingungen. Zusammen mit seinem Kletterpartner Martin Echser machte sich der Schweizer auf den Weg zum Gipfel des Eigers. Noch im Morgengrauen erreichten sie den Einstieg zur Route und Dani Arnold gelang es – anders als beim ersten Versuch im vergangenen Winter – direkt beim ersten Versuch, alle neun Seillängen der „Deep Blue Sea“ sturzfrei zu klettern und den Gipfel zu erreichen.

Veröffentlicht am 23. Februar 2016