KOMPASS-Karten

Wein am Rhein: Wandern auf dem Rheinsteig

Der Rheinsteig: Der 320 km lange Fernweg führt euch über die rechtsrheinischen Höhen durch ganz unterschiedliche Landschaften: Siebengebirge, Rheinisches Schiefergebirge, Taunus, Rheingau.

Mit dem Rucksack auf dem Rücken wollen wir den „Grand Canyon der Deutschen“ zwischen Wiesbaden und Bonn erwandern, wo sich ein Hotspot an den anderen reiht. Ganz objektiv sind wir sicherlich nicht – dafür voller Vorfreude im Herzen ob dieses Fernwanderweges. Der Rhein ist nicht nur Namensgeber, sondern über weite Strecken ein treuer Wegbegleiter auf diesem Wanderweg. Einige Tage dort sein, wo sich der „Asbach Uralt“ unter den Flüssen über etliche Jahrmillionen durch das Schiefergebirge gefressen hat und zum reichlich oft besungenen Sehnsuchtsort avancierte.

Rheinsteig: Romantisch hoch und runter

Der Rheinsteig zwischen Wiesbaden und Bonn bietet 320 hervorragend ausgeschilderte Kilometer und lässt kein Kerbtal aus. Hoch und runter geht es da, sodass mancher Rheinländer in heiterer Übertreibung von einem Wanderweg mit alpinem Charakter schwadroniert. Die Zugspitze kann natürlich nicht als passender Vergleich herhalten – nichtsdestotrotz gilt der 320 Meter hohe Drachenfels als Deutschlands meistbestiegener Berg.

Wanderer auf dem Rheinsteig sind fasziniert von den Sensationen am Wegesrand, die gefühlt alle paar Meter auf opulenten Erklärtafeln offeriert werden. Ab und zu geht es durch einen Weinberg, wo Winzer in einem Kästchen des Vertrauens dem durstig-ehrlichen Wandersmann einen kleinen Riesling für 2,50 Euro hinstellen. Es soll Zeitgenossen geben, die deswegen sinnestrunken mit vollen Bechern durch bemooste Zauberwälder und Haine von Traubeneichen wandeln.

Nachdem das Obere Mittelrheintal zum Weltkulturerbe erklärt worden war, füllten sich die Gästebetten hurtig und mancher Bürgermeister regte dringend die Schaffung privater Gästebetten an. Heute gibt es genug davon, nur wenn mal wieder ein Festival auf der Loreley ist, werden sie eventuell knapp.

Die wunderbare Loreley

Apropos wunderbare Loreley: Kein Felsen, keine goldgelockte Jungfrau ist jemals so beseelt beschrieben worden wie einst von Heinrich Heine. Heute dichtet „Lonly Planet”: „This is Germany’s landscape at its most dramatic.“ Allerdings soll es Wandersleut‘ geben, die den Felsen eigentlich unspektakulär finden. Sie machen es lieber den sangesfreudigen Rheinländern nach und singen: “Einmal am Rhein und dann zu zwein alleine sein“

Dann bekommt der Rheinsteig für manchen Wanderer etwas Weinseeliges, sodass er nicht mehr festen Schrittes weiterkommt und eine Etappe eben mit dem Schiff fährt. Anschließend geht es aber schnell wieder auf den Wanderweg, der Ruhe und Entspannung bietet.

Burgen, Schlösser und Festungen

Dort treffen sich sonst Fernreisende, für die der Rhein die absolute binnenexotische Neuentdeckung ist – und sie denken „werde wie der Rhein, nimm Dir Zeit für die Landschaft wie aus dem Dichtertraum“, wie Kleist einst befand.
Der Rheinsteig bietet nicht nur Fachwerkhäuser wie unterhalb der Festung in Braubach oder im Städtchen Kaub, sondern auch zahlreiche Burgen wie Pfalzgrafenstein, die überragende Burg Gutenfels oder die herrliche Burg Liebenstein mit ihrem begehbaren Schieferfelsblock und einem Erste-Sahne-Ausblick.

Mildes Klima: Gut für den Wein

Burgen, Linden, Türme und Tore: Auf schroffen Stiegen geht es dahin. Zuweilen sind die Pfade gesperrt, manchmal wegen Steinschlags, manchmal wegen der Wildschweine. Mild ist es, weil der Schiefer Wärme speichert – gut für den Wanderer und gut für den Wein…

Wo sich der Rheinsteig in Bonner Richtung verabschiedet, steht Adenauers Wohnhaus. Bis zum Eingang des Gedenkmuseums sind 58 Treppenstufen zu erklimmen – worüber der „rheinische Alpinist“ letztendlich nur müde lächelt.

 

Zu unserem Wanderführer Rheinsteig
 

Unser KOMPASS Wanderführer Rheinsteig bieten euch neben spannenden Destinationen und tollen Wandertouren auch viele praktische Tipps und Zusatzinformationen wie z.B. Sehenswürdigkeiten oder Einkehrmöglichkeiten. Alle Touren sind von den jeweiligen Autoren selbst erwandert und enthalten detaillierte Angaben zu Schwierigkeitsgrad, Höhenmetern und Gehzeit.