Auch abseits beliebten Europäischen Fernwanderweg E5 gibt es in Europa wunderbare bekannte und unbekannte Wanderwege. Vom schottischen West Highland Way bis zum Zagoria Trek in Griechenland – wir stellen euch 5 tolle Fernwanderwege in Europa vor:

Schottlands West Highland Way

Der schottische West Highland Wanderweg verbindet über insgesamt 154 Kilometer Milngavie bei Glasgow mit Fort William. Er führt mitten durch das Herz der Highlands am berühmten Loch Lomond vorbei und über das wilde Moor bis hin zum Fuß des Ben Navis, ganz in der Nähe von Fort William.

Wer etwa acht Tagesetappen einplant, wandert durch die wunderbare Natur in den Highlands und über alte Militärwege und Viehhändlerstraßen zu einem Versteck des „schottischen Robin Hood“ Rob Roy. Am Ende erklimmt der ambitionierte Wanderer mit dem Ben Navis den mit 1.344 Metern höchsten Berg Schottlands.

Dolomiten-Höhenwege

Die Dolomiten-Höhenwege sind die Wanderwege in den italienischen Dolomiten. Insgesamt gibt es zehn von ihnen. Der klassische Weg führt auf 150 Kilometern durch die östlichen Dolomiten, von Pragser Wildsee nach Belluno.  Dabei kommen die meisten Wanderer und Kletterer in den milden Sommermonaten in die italienischen Dolomiten – wobei sie sich im Winter den Schneeschuhwanderern weitaus zauberhafter und erhabener präsentieren.

Man genießt berühmte Felsformationen wie die Cinque Torri und fährt womöglich mit dem Sessellift auf die 2 260 Meter des Rifugio Scoiattoli, um die „Fünf Tore“ dann auch als Laie gut erkunden zu können. Dagegen ist die „Via Ferrata Màrmol“ ein Klettersteig für den Könner mit Klettersteigausrüstung.

Wanderkarte Dolomiten

Die Überquerung der Hohen Tatra

Dieser Fernwanderweg führt über fünf Etappen auf etwa 80 Kilometern über die Hohe Tatra, einen Gebirgszug in den Karpaten. Imposantester Berg ist die Gerlsdorfer Spitze mit einer Höhe von 2 654 Metern. Dazu erlebt der Wanderer mehr als dreißig wunderschöne Gebirgstäler. Die Überschreitung der Tatra beginnt im slowakischen Tatranská Lomnica und endet in Lysá Polana, ganz in der Nähe des bekannten polnischen Wintersportorts Zakopane.

Die Route wird als mittelschwer eingestuft. Es gibt auch anspruchsvollere Bergpassagen, sodass Schwindelfreiheit und Trittsicherheit das A und O sind. Die beste Wanderzeit ist der Sommer bis in den Oktober hinein.

Der Jakobsweg Camino Francés

Ein Klassiker: Der Camino Francés ist sehr alt und sehr beliebt. Dieser Teil des Jakobswegs nach Santiago de Compostela im Norden Spaniens führt über etwa 800 Kilometer durch die Bergwelt der Pyrenäen auf einem besonders anspruchsvollen Teil, während der Weg durch Nordspanien bis zum Grab des Jakobus recht leicht zu wandern ist. Allerdings gibt es hier und da auf den 32 Etappen auch kräftezehrende Anstiege – in Erwartung der berühmten Pilgerurkunde Compostela werden zumindest die letzten 100 Kilometer zu Fuß gewandert. Empfohlene Reisezeit sind die Monate vom Frühjahr bis in den Herbst hinein – allerdings kann der Sommer schon sehr heiß werden.

Wanderführer Jakobsweg Spanien

 

Zagoria Trek in Griechenland

Etwa 95 Kilometer lang ist Zagoria Trek – die griechische Wanderroute führt durch tiefe Schluchten und dichte Wälder zwischen der Bergwelt des Tymfi und Mitsikeli und Lakmos durch die Nationalparks Vikos-Aoos und Pindos. Zagoria Trek gilt als einer der schönsten und romantischsten Wanderwege Europas, auch wenn er noch nicht besonders bekannt ist. Empfohlen werden Wanderungen während der Sommermonate – im Winter ist die Gegend oft tief verschneit und die idyllischen Dörfer sind nur schwer zugänglich.

Weil lediglich wenige Höhenmeter überwunden werden müssen und alle Wanderwege gut ausgestaltet sind, setzt der Zagoria Trek bei den Wanderern keine besondere Kondition voraus. Abenteuer sind trotzdem garantiert: Die Markierungen der Wanderwege lassen hier und da Wünsche offen und so empfiehlt sich die Benutzung von Karte und Kompass.